Auto stundenlang in automatischem Parkhaus gefangen

Besitzer: "Nie wieder!"

Auto stundenlang in automatischem Parkhaus gefangen

Der Autofahrer will nie wieder in einer vollautomatisierten Anlage parken. 

Viele Großstädte, in denen Platz grundsätzlich Mangelware ist, setzen bei der Unterbringung von Autos vermehrt auf vollautomatisierte Parkhäuser (Symbolbild). Da die Fahrzeuge hier über ein ausgeklügeltes Liftsystem in kompakten Boxen geparkt werden, finden auf vergleichsweise kleiner Fläche viele Autos Platz. Solange die aufwendige Technik funktioniert, ist das auch wirklich praktisch.

Störung

Doch nun musste ein Autofahrer in Basel erfahren, was es heißt, wenn die Technik in einem automatisierten Parkhaus versagt. Als der 65-Jährige seinen Skoda Superb aus der automatischen Parkanlage des St. Claraspitals (Krankenhaus) abholen wollte, wurde er auf eine lange Geduldsprobe gestellt. Beim Auslesen seines Parkscheins zeigte der Automat eine technische Störung an, weshalb die Box mit seinem Auto nicht mehr auffindbar war. Normalerweise sollte das Auto nach rund einer Minute zum Vorschein kommen. Der Betroffene musste aber über zwei Stunden warten, bis er seinen  Superb  in Empfang nehmen konnte.

"Nie wieder!"

Das Problem war nämlich derart gravierend, dass ein Servicetechniker anrücken musste. Doch selbst dieser benötigte mehrere Versuche, um das eingeschlossene Auto freizubekommen. Das automatisierte System musste mehrmals neu gestartet werden. Nach etwas über zwei Stunden war es dann soweit: Die Box mit dem Skoda kam zum Vorschein. Für den betroffenen Besitzer dürfte sein erster auch sein letzter Aufenthalt in einem automatisierten Parkhaus gewesen sein. Gegenüber dem Schweizer Nachrichtenportal Blick sagte er: „Nie wieder!“.