Der VW Golf ist bei uns die klare Nummer Eins. Bild: Volkswagen

Autohändler jubeln

Autohandel im März mit 26,1 Prozent Plus

Über 76.000 neue PKWs wurden im ersten Quartal in Österreich zugelassen. Volkswagen ist auch weiter die klare Nummer eins.

Österreichs Autohandel ist heuer deutlich besser ins Jahr gestartet als noch 2009. In den ersten drei Monaten wurden laut den neuesten Daten der Statistik Austria 76.048 PKWs in Österreich neu zugelassen. Das sind 11.752 mehr neue Autos als im Vergleichszeitraum 2009 – oder plus 18,3 Prozent.

Der März war heuer der bisher stärkste Monat mit 33.380 neuen PKWs. Zum Februar 2010 war das eine Zunahme um 53,2 Prozent und im Vergleich zum März 2009 um 26,1 Prozent mehr.


Kaufstimmung
Dass die Kaufstimmung heuer gut ist, bestätigt auch Denzel-Chef Alfred Stadler im Gespräch mit ÖSTERREICH. 2009 habe es im ersten Quartal große Zurückhaltung gegeben, heuer sei wieder ein „normales Jahr, vergleichbar mit 2007 oder 2008“, so Stadler, der auch für das 2. Quartal optimistisch ist. Burkhard Ernst, Chef des Wiener Autohauses Rainer, glaubt ebenfalls, dass die Kauflaune weiter anhält.

Volkswagen top

Im Ranking der beliebtesten Hersteller lag auch im heurigen März Volkswagen, nicht nur dank des VW Golf als meist verkauftesten Autos Österreichs, unangefochten an der Spitze (siehe Tabelle). Der deutsche Konzern konnte im Vergleich zum Vorjahr mehr als 50 Prozent zulegen – deutlich mehr als der Markt. Der Marktanteil im März ist im Jahresvergleich von 12,8 auf 15,4 Prozent gestiegen. Silber und Bronze gingen wie schon im März 2009 an Opel und Ford.

Einen deutlichen Sprung nach vorn machte die VW-Konzernmarke Škoda, die im heurigen März knapp vor Renault (inkl. Dacia) auf den vierten Platz kam. Nicht mehr in den Top Ten war im März Toyota, dafür konnte sich Fiat auf Platz 9 vorarbeiten.(plf)

Top Ten Automarken im März
Marke Stück Marktanteil +/-  2009
VW 5.154 15,4 % + 52,7 %
Opel 2.678 8,0 % + 15,6 %
Ford 2.457 7,4 % + 30,9 %
Skoda 1.821 5,5 % + 52,2 %
Renault 1.796 5,4 % + 24,7 %
Mazda 1.780 5,3 % + 5,2 %
Audi 1.743 5,2 % + 3,0 %
BMW 1.728 5,2 % + 40,7 %
Fiat 1.685 5,0 % +41,7 %
Peugeot 1.638 4,9 % + 36,0 %