Autonomes Fahren soll Milliarden sparen

Zahlreiche Faktoren

Autonomes Fahren soll Milliarden sparen

Studie zeigt u.a. weniger Kraftstoffverbrauch und geringe Betriebskosten auf.

Das  autonome Fahren  wird einer Studie zufolge in Deutschland künftig milliardenschwere Einsparungen bringen. Das berichtet die Zeitung "Bild am Sonntag" unter Berufung auf eine Untersuchung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Die genannten Gründe zählen insgesamt natürlich auch für Österreich, wo die selbstfahrenden Autos demnach ebenfalls ein hohen Einsparpotenziel bieten.

>>>Nachlesen:  Autonomes Fahren erfordert gute Fahrer

Volkswirtschaftliche Kosten

Demzufolge prognostizieren die Experten in Deutschland eine Senkung der volkswirtschaftlichen Kosten in Höhe von jährlich 8,3 Milliarden Euro sowie eine Verringerung der CO2-Emissionen um 6,2 Millionen Tonnen. Langfristig könnten beim vollautonomen Fahren sogar mindestens 15 Milliarden Euro jährlich eingespart werden.

>>>Nachlesen:  Mercedes & Bosch legen mit Roboautos los

Was sorgt für die Ersparnis?

Nach Einschätzung der DIHK-Fachleute führt das fahrerlose Fahren zu einer Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs sowie der Betriebskosten durch Zeitersparnis und steigende Sicherheit. Allein die erwartete Verringerung der durchschnittlichen Fahrzeit um 20 Prozent entspreche einer Ersparnis von 4,1 Milliarden Euro pro Jahr. Laut Vorabbericht wird in der Studie damit gerechnet, dass bis 2030 bereits Elemente des vollautomatisierten Fahrens wie fahrerloses Parken zum Einsatz kommen.

>>>Nachlesen:  BMW will Standard für autonomes Fahren

>>>Nachlesen: 5.000 Apple-Leute arbeiten an Autoprojekt