Diashow BMW entwickelt "Co-Piloten" für Autos

Mit Continental

BMW entwickelt "Co-Piloten" für Autos

Firmen wollen Fahrzeug-Prototypen zum automatisierten Fahren bauen.

Der Zulieferer Continental und der Autobauer BMW wollen gemeinsam einen "Co-Piloten" für Autobahnfahrten entwickeln. Bis Ende 2014 sollen mehrere Fahrzeug-Prototypen zum automatisierten Fahren entstehen, teilte Conti am Dienstag mit. Danach sollen Versuche "mit seriennaher Technik nicht nur auf deutschen, sondern auch auf europäischen Autobahnen" folgen. Dabei wollen die Hannoveraner wichtige Beiträge leisten - etwa bei der Sensorik zur Erfassung des Fahrzeugumfelds. Insgesamt investiert der Konzern in diesem Jahr nach eigenen Angaben mehr als 100 Mio. Euro in die Forschung und Entwicklung bei Fahrerassistenzsystemen.

© BMW AG

Die Autos sollen auch selbstständig überholen können.

Ziel der Zusammenarbeit
"Mit der BMW Group werden wir ein technisches Gesamtkonzept erarbeiten, das eine sichere und für den Endkunden bezahlbare Hochautomatisierung der Autobahnfahrt ermöglicht" kündigte Conti-Chef Elmar Degenhart an. Langfristiges Ziel sei es, über das Jahr 2020 hinaus selbstständige Fahrfunktionen in Autos einzuführen. Bereits im Jänner wurde der Kooperationsvertrag mit BMW unterzeichnet.

>>>Nachlesen: Continental: Selbstfahrende Autos ab 2016 in Serie

Erst vor wenigen Wochen hatte Conti in Ulm ein Entwicklungszentrum für Assistenzsysteme entwickelt. Vorstand Ralf Cramer will in den kommenden fünf Jahren einen Umsatz von einer Milliarde Euro in dem Geschäftsbereich erreichen. Gemeinsam mit Daimler entwickelte Continental etwa eine Stereo-Kamera, die Fußgänger erkennt.

Andere Hersteller arbeiten an ähnlichen Systemen
Auch Audi , Google , Volvo und Toyota experimentieren derzeit mit Fahrzeugen, die autonom fahren können.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom neuen 3er GT

Diashow: Fotos vom BMW 3er GT (2013)

Fotos vom BMW 3er GT (2013)

×