BMW schluckt DriveNow komplett

Wegen Fusion mit car2go?

BMW schluckt DriveNow komplett

Kauf von Sixt-Anteilen offenbar Vorbereitung auf Fusion mit Carsharing-Dienst von Daimler.

Der Carsharing-Dienst  DriveNow  soll künftig BMW allein gehören - eine mögliche Fusion mit  car2go  von Daimler, über die zuletzt  erneut intensiv spekuliert wurde , wäre damit deutlich einfacher. Der Münchner Autobauer kauft den 50-Prozent-Anteil des Autovermieters Sixt an DriveNow, wie der Konzern am Montag mitteilte. Der Vertrag sei am Montag vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden unterzeichnet worden. Der Preis beläuft sich auf 209 Mio. Euro, wie Sixt am Montag nach Vertragsunterzeichnung mitteilte.

Presseberichten zufolge wollen  BMW  und Daimler ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Die beiden Unternehmen wollten diese "Gerüchte" vergangene Woche nicht kommentieren.

>>>Nachlesen:  car2go und DriveNow vor Mega-Fusion

Fast vier Millionen Kunden

BMW und Sixt hatten DriveNow 2011 gegründet. Der Dienst hat mehr als eine Million Kunden in 13 europäischen Städten. car2go, seit drei Jahren auf dem Markt, hat nach eigenen Angaben  knapp drei Millionen Kunden  weltweit. Allein in Wien sind es fast 140.000. DriveNow hat in der heimischen Bundeshauptstadt gut 85.000 Nutzer. Gemeinsam würden die beiden Anbieter auf knapp vier Millionen Kunden kommen.

Den Berichten über eine Zusammenlegung zufolge sollen die Marken DriveNow und car2go erhalten bleiben, die Technik im Hintergrund allerdings fusioniert werden. Außerdem solle eine gemeinsame Internetplattform die Dienste für die Kunden bündeln.

>>>Nachlesen:  car2go hat schon 138.000 Kunden in Wien

>>>Nachlesen:  DriveNow in Wien jetzt mit 700 Autos