Bugatti Chiron schießt Porsche 911 ab

Millionen-Crash am Gotthardpass

Bugatti Chiron schießt Porsche 911 ab

Diesen Ausflug in die Alpen werden die Sportwagenbesitzer wohl nie vergessen.

Passstraßen sind nicht nur für Motorradfahrer ein Anziehungspunkt, sondern auch für Sportwagenbesitzer. Auf den kurvenreichen Bergetappen kann man das Fahrverhalten so richtig genießen und auskosten. Dementsprechend fällt an schönen Sommertagen der Ansturm äußerst hoch aus. In der Schweiz ist vor allem der Gotthardpass besonders beliebt. Doch das wurde zwei Sportwagenfahrern nun zum Verhängnis.

Chiron schießt 911 GTS Cabrio ab

Konkret handelt es sich dabei um Besitzer eines Bugatti  Chiron  und eines Porsche  911 Cabrios  (Sondermodell  GTS ). Das 1.500 PS starke Hypercar und der offene Zweisitzer aus Zuffenhausen waren am Gotthardpass hinter anderen Fahrzeugen unterwegs. Dabei dürften sie im selben Moment zum Überholen angesetzt haben. Der Chiron war hinter dem Porsche unterwegs als dieser ebenfalls aus der Kolonne ausscherte. So kam es, wie es kommen musste. Das Hypercar fuhr auf das Cabrio auf. Dabei wurde auch noch ein Mercedes abgeschossen.

 

 

Hoher Sachschaden

Wie das auf Instagram veröffentlichte Video zeigt, wurde beim Bugatti vor allem die Front in Mitleidenschaft gezogen. Darüber hinaus gingen auch noch die Frontairbags auf. An dem über zwei Millionen teuren Hypercar dürfte also ein ziemlich hoher Schaden entstanden sein. Im Vergleich zum Porsche sieht der Chiron aber noch gut aus. Denn das 911 GTS Cabrio gleicht einem Totalschaden. Hier ist neben der Front auch noch die gesamte linke Seite beschädigt, wie dieses YouTube-Video zeigt:

Video zum Thema: Bugatti Chiron schießt Porsche 911 ab
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Gotthardpass stundenlang gesperrt

Wie Motor1.com berichtet, dauerten die Aufräumarbeiten am Gotthardpass gute drei Stunden. In dieser Zeit war die beliebte Passstraße für den restlichen Verkehr komplett gesperrt. Glück im Unglück: Verletzt wurde bei dem spektakulären Millionen-Crash offenbar niemand.