Renault kann 100.000 Autos nicht bauen

Wegen Chip-Mangel

Renault kann 100.000 Autos nicht bauen

Französischer Hersteller bekommt Engpass bei Elektronikbauteilen drastisch zu spüren.

Der allgemeine  Chipmangel in der Autoindustrie  hat nun auch gravierende Folgen für  Renault . Der französische Hersteller wird wegen mangelnder Elektronikbauteile heuer voraussichtlich rund 100.000 Autos weniger bauen als zunächst geplant. Das teilte Renault am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris anlässlich der Vorlage der Geschäftszahlen für 2020 mit. Engpässe bei wichtigen Halbleiterprodukten wie Elektronik-Chips und Sensoren alarmieren auch die deutsche Autoindustrie.
 

April, Mai und Juni

Renault erwartet einen besonders ausgeprägten Mangel im Zeitraum von April bis Ende Juni. Im zweiten Halbjahr solle dann so weit wie möglich aufgeholt werden. Die Lage sei aber schwer einzuschätzen und verändere sich von Stunde zu Stunde, hieß es aus dem Unternehmen.
 

Absatzeinbruch wegen Corona

Der französische Konzern setzte im vergangenen Jahr 2,95 Millionen Fahrzeuge ab, das war ein Minus von 21,3 Prozent. Aufgrund der Coronapandemie gab es bei vielen anderen Herstellern ähnlich hohe Absatzrückgänge.