Daimler kooperiert mit Aston Martin

Allianz wird ausgebaut

Daimler kooperiert mit Aston Martin

Die Deutschen liefern u.a. AMG-Motoren an den britischen Sportwagenbauer.

Der deutsche Autobauer Daimler hat sich mehr Einfluss auf den britischen Sportwagenbauer Aston Martin gesichert. Ende Juli sei ein weiterer Vertrag zur technischen Zusammenarbeit geschlossen worden, sagte ein Daimler-Sprecher. Dieser sehe die Lieferung von Elektrik- und Elektronikbauteilen an Aston Martin vor.

Der Vertrag sichere Daimler das Anrecht auf ein weiteres Prozent stimmrechtsloser Aktien an Aston Martin zu. Der Anteil würde auf fünf Prozent steigen, wenn die Option genutzt wird.

AMG-Motoren für die Briten
Die beiden Autokonzerne hatten Ende vergangenen Jahres die Lieferung von V8-Motoren der Mercedes-Tochter AMG an Aston Martin vereinbart, was Daimler einen niedrigen Millionenbetrag einbringen könnte. Der britische Sportwagenproduzent, der anders als Konkurrenten wie Bentley oder Rolls Royce nicht zu einem Konzern gehört, kann dadurch hohe Entwicklungskosten einsparen.

Diashow: Fotos vom Aston Martin Vanquish Volante

Fotos vom Aston Martin Vanquish Volante

×

    Diashow: Fotos vom Mercedes S 65 AMG Coupé

    Fotos vom Mercedes S 65 AMG Coupé

    ×

      Diashow: Fotos vom Aston Martin Vantage V12 S

      Fotos vom Aston Martin Vantage V12 S

      ×