Diese Tesla-Neuheit revolutioniert die Autoindustrie

"Autopapst" ist sich sicher

Diese Tesla-Neuheit revolutioniert die Autoindustrie

Elektroautobauer verblüfft einmal mehr die etablierten Konkurrenten - Autopapst: "Gewaltige Revolution".

Tesla  hat in den letzten Jahren schon mit mehreren Innovationen aufhorchen lassen. Der relativ junge Hersteller ist mittlerweile der  wertvollste Autobauer  und treibt die etablierten Konkurrenten  laufend vor sich her . Bisher war das vor allem in Sachen  Reichweite und Effizienz der Fall . Doch nun überrascht Tesla mit einer Neuheit, die den Fertigungsprozess von Autos revolutionieren könnte.

>>>Nachlesen:  Wie Tesla eine neue Ära der Autoindustrie einläutete

Revolution beim Karosseriebau

Konkret geht es dabei um eine innovative Druckgießmaschine für neue Elektroautos. Diese kann die gesamte Karosserie aus gerade einmal vier Teilen und in einem Guss produzieren. Bisher besteht eine Autokarosserie aus rund 70 Teilen und muss aufwendig verschweißt werden. Die neue Technologie soll den Fertigungsprozess nicht nur deutlich beschleunigen sondern auch viel kostengünstiger gestalten. Da die Karosserie zudem aus Aluminium statt Stahl gefertigt wird, sinkt auch das Gewicht des Fahrzeugs, was wiederum die Fahreigenschaften und die Reichweite verbessert.

Autopapst spricht von „gewaltiger Revolution“

Von der neuen Druckgießmaschine ist auch der deutsche „Autopapst“  Ferdinand Dudenhöffer  beeindruckt. Gegenüber Business Insider erklärt der Experte, dass Tesla mit dieser Innovation in der Autoindustrie eine „gewaltige Revolution“ auslösen werde. Dudenhöffer vergleicht das sogar mit Toyotas "Just-in-Time"-Produktion der 1970er-Jahre. Auch diese habe eine regelrechte Revolution ausgelöst, auf die dann alle anderen großen Hersteller aufgesprungen sind. Laut dem Autopapst bringt die neue Druckgießmaschine Tesla eine Kostenersparnis von 20 bis 30 Prozent. Das liege vor allem daran, dass die Firma so mit deutlich weniger Schweißrobotern und Pressen auskomme. Da der Karosseriebau besonders ins Geld geht, stellt das in den Gesamtkosten der Produktion eine immense Einsparung dar. Dudenhöffer ist jedenfalls sicher, dass anderen Hersteller bald nachziehen werden.

>>>Nachlesen:  Audi-Chef: "Tesla ist uns zwei Jahre voraus"

>>>Nachlesen:  Teslas Technik-Vorsprung wird für VW & Co zum Problem

>>>Nachlesen:  Teslas neue "Wunder"-Batterie macht E-Autos günstiger

>>>Nachlesen:  Deutscher "Auto-Papst" wechselt in die Schweiz