E-Autos sind trotz Kaufprämie Ladenhüter

In Deutschland

E-Autos sind trotz Kaufprämie Ladenhüter

Die staatliche Subvention sollte die Nachfrage nach Elektroautos ankurbeln.

In Österreich gibt es seit 1. Jänner 2017 eine Kaufprrämie von bis zu 4.000 Euro für die Anschaffung eines Elektroautos. Unsere deutschen Nachbarn sind da bereits einen Schritt weiter: Doch nun zeigt sich, dass es ein halbes Jahr nach dem Start in Deutschland weiter kaum Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos gibt. Wie die Förderung in Österreich ankommt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Bis zum 1. Jänner 2017 wurden in Deutschland jedenfalls insgesamt lediglich 9.023 Anträge auf eine Prämie gestellt, wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle in Eschborn mitteilte. Davon waren rund 5.100 Anträge für reine Elektroautos und knapp 3.900 für Plug-In-Hybride.

Von den einzelnen Anträgen entfielen 2.592 auf ein Fahrzeug von BMW , gefolgt von Renault mit 1.658, Audi mit 1.188 und VW mit 887. Fast die Hälfte der Anträge kam von Unternehmen.

Ähnliches Modell wie bei uns

Die Kaufprämie kann seit Anfang Juli beantragt werden. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die seit dem 18. Mai gekauft wurden. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es 4.000 Euro, für Hybridautos, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es 3.000 Euro. Bund und Hersteller teilen sich die Kosten von insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Mit der Prämie soll eigentlich die Nachfrage nach E-Autos angekurbelt werden. Die Bundesregierung erwartete zum Start, dass so der Kauf von "mindestens 300.000 Fahrzeugen" angeschoben wird.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) äußerte sich sicher, dass sich die Technologie durchsetzen werde. Dies sei eine Frage der Zeit, die Akzeptanz müsse auch weiter wachsen. Die Kaufprämie werde genutzt, auch wenn dabei noch "ein Stück Dynamik" fehle, sagte Dobrindt der dpa. Dies sei ganz natürlich. "Nur wegen einer Prämie kauft man sich nicht einfach gleich ein neues Auto." Dafür müsse Interesse geweckt werden, es müsse etwa auch mit dem Alter des bestehenden Fahrzeugs passen. Die E-Autos seien zudem derzeit noch in zu wenigen Modellvarianten verfügbar.

Experte rechnet dennoch mit schnellem Durchbruch

Obwohl die Nachfrage bisher schwach ist - IG Metall-Chef Jörg Hofmann sagte, die Umstellung auf reine Elektroantriebe werde voraussichtlich wesentlicher schneller erfolgen als noch vor wenigen Jahren angenommen. Man war zunächst von einer längeren Übergangszeit ausgegangen, in der viele Hybrid-Fahrzeuge mit zwei Antriebssträngen auf den Markt kommen sollten. Bei den Herstellern sehe man das nun anders. "Wenn die Aussagen der Hersteller zutreffen, werden wir viel schneller in die Vollelektrifizierung gehen und der Hybrid wird nur noch in der Premiumklasse weiterhin eine Rolle spielen. Das wirft für die Volumenhersteller ein ganz anderes Szenario auf", sagte Hofmann der dpa.

Man könne derzeit noch nicht sicher sagen, zu welchem Zeitpunkt welche Jobs wegfallen werden, sagte Hofmann. Von den rund 880.000 Beschäftigten der deutschen Autobauer seien rund 250.000 im Antriebsbereich tätig. Viele Beschäftigungsprobleme würden auch durch die demografische Entwicklung gelöst, wenn viele ältere Arbeitnehmer in den Ruhestand gingen. Es sei aber zwingend notwendig, die übrigen für neue Tätigkeiten zu qualifizieren.