''Elektrifizierte Autos verkaufen sich wie warme Semmeln''

Österreich in EU weit vorne

''Elektrifizierte Autos verkaufen sich wie warme Semmeln''

Automarkt in der EU erholt sich weiter - Stromer und Plug-in-Hybride profitieren von Prämien

Ein Jahr nach dem Coronaeinbruch erholt sich der  Automarkt in der EU  weiter deutlich. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ist im Mai im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte gestiegen, wie der europäische Herstellerverband Acea in Brüssel mitteilte. Insgesamt wurden damit fast 900.000 Autos registriert. Die Zahl liegt aber immer noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau: Im Mai 2019 wurden in der EU mehr als 1,2 Millionen Autos zugelassen.

Größtes Plus in Italien

Am stärksten legten die Verkäufe von Jänner bis Mai in Italien (plus 63 Prozent) und Frankreich (plus 50 Prozent) zu, gefolgt von Spanien (plus 40 Prozent) und Deutschland (plus 12,8 Prozent). In Großbritannien, das nicht mehr zur EU gehört, kletterte der Absatz um 42 Prozent. In Österreich stiegen die Verkäufe um ein Viertel. Wie berichtet, landete hierzulande der VW Golf nach vielen Monaten  wieder einmal auf Platz 1 .

Elektrifizierte Fahrzeuge

Laut einer Analyse von EY betrug der Marktanteil von Elektroautos und Plug-in-Hybriden in den fünf größten Märkten Westeuropas (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien) im Mai 15,7 Prozent (April: 14,3 Prozent). Zum Vergleich: Im Mai 2020 hatte der Marktanteil elektrifizierter Fahrzeuge bei gerade einmal 6,4 Prozent gelegen. Deutschland weist derzeit mit 23,4 Prozent den höchsten Marktanteil unter den Top-5-Märkten auf, gefolgt von Frankreich (17,3 Prozent). In Spanien waren hingegen im Mai nur 6,6 Prozent der Neuwagen Plug-in-Hybride oder Elektroautos. In Österreich entwickelte sich der Anteil von elektrifizierten Fahrzeugen im Mai mit 18,7 Prozent beinahe auf dem Niveau der deutschen Nachbarn.

"Wie warme Semmeln"

Elektroautos und Plug-in-Hybride verkaufen sich inzwischen in einigen Märkten wie warme Semmeln“, beobachtet Gerhard Schwartz, Leiter Industrial Products bei EY Österreich. „Die Nachfrage ist enorm – sie wird allerdings auch künstlich hochgehalten mit Steuervorteilen oder Kaufprämien“. Auch in Österreich gibt es für Elektroautos und Plug-in-Hybride  eine Kaufprämie  und Steuervorteile. Zudem sei auf allen größeren Märkten ein beachtliches Wachstum zu beobachten.

Bei reinen Elektroautos betrug der Marktanteil im Mai in Österreich 12 Prozent, in den Top-5-Märkten lag er bei 7,6 Prozent. Plug-in-Hybride sind in Österreich nach wie vor deutlich weniger beliebt als reine Elektroautos: Ihr Marktanteil lag im Mai in Österreich bei 6,7 Prozent und damit unter dem Durchschnitt der Top-5-Märkte von 8,1 Prozent.

VW im Mai mit größtem Plus

Mit Blick auf den bisherigen Jahresverlauf war die Zahl der Neuzulassungen zu Beginn des Jahres noch rückläufig, ab März ging es dann steil bergauf. Seit Jahresbeginn kletterte der Autoabsatz um knapp 30 Prozent auf 4,3 Millionen Fahrzeuge. Bei den Herstellern legten die Neuzulassungen von  Volkswagen  im Mai besonders rasant um knapp 73 Prozent auf gut 251.000 zu.