Erdloch verschluckt 8 teure Sportwagen

Corvette-Museum

Erdloch verschluckt 8 teure Sportwagen

Sechs der betroffenen Autos waren Leihgaben von Privatpersonen.

Im Nationalen Corvette Museum der USA hat sich ein riesiges Erdloch aufgetan und acht der dort ausgestellten Sportwagen verschluckt. Das Museum in Bowling Green im Bundesstaat Kentucky teilte auf seiner Webseite mit, dass der Krater etwa zwölf Meter breit und neun Meter tief sei. Ein Sicherheitsdienst habe die Museumsleitung in der Nacht alarmiert, nachdem die Bewegungsmelder in der Ausstellung angeschlagen hätten. Die Feuerwehr von Bowling Green habe das Gelände abgesichert.

Für Autofans bot sich ein erschütternder Anblick:

Diashow: Fotos: Erdloch verschluckt Corvettes

Fotos: Erdloch verschluckt Corvettes

×


    Hoher Schaden

    Der Schaden sei "beträchtlich", zitierte der Nachrichtensender CNN Museumsdirektor Wendell Strode. Sechs der acht Corvettes seien dem Museum von privaten Sammlern zur Verfügung gestellt worden, die beiden anderen Fahrzeuge seien Leihgaben von General Motors gewesen.

    >>>Nachlesen: So kommt die brandneue Corvette Z06

    Der US-Autokonzern baut die legendären Sportwagen seit den 1950er Jahren. Die Ursache für den Erdrutsch unter dem Museum war zunächst nicht bekannt. Hier sehen sie die aktuelle Generation ( C7 Stingray ):

    Diashow: Fotos von der neuen Corvette C7 (2013)

    Fotos von der neuen Corvette C7 (2013)

    ×