Bild: ÖAMTC

Erschreckendes Ergebnis

40 Prozent der Kinder sind falsch/nicht gesichert

Ein aktueller Test ergab, dass in Österreich beinahe jedes zweite Kind im Auto schlecht oder gar nicht gesichert ist.

Nahezu jedes zweite Kind ist als Mitfahrer im Auto falsch oder gar nicht gesichert. Das hat eine in den vergangenen Wochen durchgeführte Erhebung mit 1.500 Beobachtungen an Schulen und Kindergärten in ganz Österreich zutage gebracht. "Das Ergebnis hat unsere schlimmsten Befürchtungen sogar noch übertroffen", sagte ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger am Donnerstag. 

Erschreckendes Ergebnis

Die Tester des Clubs staunten nicht schlecht: Nur in 60 Prozent der überprüften Fahrzeuge waren die Kinder richtig angeschnallt. Wobei die Quote im Burgenland mit nur 47 Prozent am niedrigsten war. In der Steiermark lag sie mit 76 Prozent weit über dem Österreich-Schnitt. Dazwischen finden sich die Bundesländer Wien (48 Prozent), Kärnten (57 Prozent), Tirol (61 Prozent), Niederösterreich (65 Prozent), Oberösterreich (66 Prozent), Salzburg (66 Prozent) und Vorarlberg (70 Prozent).
 Nahezu ein Viertel der Kinder (23 Prozent) war nur mit einem Fahrzeuggurt gesichert. In 17 Prozent der Fälle waren die Kleinen völlig ungeschützt. Einige kleine Kinder saßen in den überprüften Fahrzeugen auf dem Beifahrersitz. "Sie waren nur mit dem Fahrzeuggurt gesichert und hatten teilweise ihre Schultaschen am Rücken", schilderten die Tester. Andere wiederum knieten oder standen auf der Rückbank. 

Keine guten Vorbilder
Viele Eltern waren zudem selbst nicht angeschnallt, schilderte die ÖAMTC-Verkehrspsychologin. "Bei ihrer Erhebung haben die Tester Dinge gesehen, die nicht nur den Verkehrsvorschriften widersprechen, sondern jeden verantwortungsvollen Menschen erschüttern müssen", sagte Seidenberger. "Es lässt sich auch keine Verbesserung erkennen. Schon im Jahr 2001 hat der ÖAMTC eine ähnliche Erhebung durchgeführt. Die aktuellen Ergebnisse unterscheiden sich von den damaligen nur marginal."
 Übrigens: Bei völlig fehlender oder falscher Kindersicherung droht eine polizeiliche Anzeige. Die Strafen betragen 70 bis 100 Euro, daneben erfolgt eine Eintragung im Führerschein-Vormerksystem. Ab der zweiten Vormerkung für die mangelnde Kindersicherung muss seit September 2009 ein Kindersicherungskurs absolviert werden. Auffallend dabei ist laut ÖAMTC, dass 80 Prozent der Kursteilnehmer Männer sind. Jeder zweite Teilnehmer kommt im Übrigen aus Wien, wo der Männeranteil gar bei 95 Prozent liegt. 

Ergebnisse der Erhebung in den Bundesländern (gerundet):
                 
richtig gesichert   mit Gurt gesichert   ungesichert

Burgenland            
47 %                 21 %               32 %
Wien                  
48 %                 43 %                9 %
Kärnten               
57 %                 37 %                6 %
Tirol                 
61 %                  6 %               33 %
Niederösterreich      
65 %                 18 %               17 %
Oberösterreich        
66 %                 22 %               12 %
Salzburg              
66 %                 28 %                6 %
Vorarlberg            
70 %                 23 %                7 %
Steiermark            
76 %                  9 %               15 %
 

Österreich gesamt     
60 %                  23 %               17 %
Quelle: ÖAMTC  

Die Erhebung wurde in allen neun Bundesländern durchgeführt. Beobachtet wurde an vier Standorten vor stark frequentierten Schulen und Kindergärten in den Kalenderwochen acht und neun.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .