Erste Hyperloop-Strecke ist in Betrieb

Auto als "Rohrpost"

Erste Hyperloop-Strecke ist in Betrieb

Elon Musks Tunnel für futuristisches Röhren-Verkehrssystem eingeweiht.

Mit einer Woche Verspätung (ursprünglich wurde  der Start für 10. Dezember anekündigt ) hat eine Firma des Tesla- und SpaceX-Gründers  Elon Musk  am Dienstag (Ortszeit) bei Los Angeles einen Testtunnel für den sogenannten Hyperloop eingeweiht. Die Technologie sieht vor, dass Autos samt Passagieren wie in einer Rohrpost von Stadt zu Stadt rasen. Laut Musk soll dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 250 km/h erreicht werden. Langfristiges Ziel seien Geschwindigkeiten von mehr als 480 Stundenkilometern.

>>>Nachlesen:  Erste Hyperloop-Strecke ist fertig

Test mit Tesla-SUV

Der 1,8 Kilometer lange und 3,65 Meter breite Testtunnel in Hawthorne südlich von Los Angeles wurde von Musks Firma The Boring Company für rund zehn Mio. Dollar (8,8 Mio. Euro) gebaut. Hyperloop ist eines der vielen High-Tech-Projekte von Musk. Beim Test befand sich ein umgebautes  Model X  auf der Trasse - der Tesla-Chef veröffentlichte via Twitter ein Foto. Später sollen auch andere Fahrzeuge mit einer Art Fahrstuhl zum Tunnel herabgesenkt werden. Bei der kostenlosen Testfahrt für Journalisten und andere Interessierte durch den Tunnel wurden 65 Stundenkilometer erreicht. Musk hatte im Mai angekündigt, dass mit der neuen Technologie das Stadtzentrum von Los Angeles vom internationalen Flughafen aus in weniger als zehn Minuten erreicht werden könne. Unterstützer des Projekts halten eine Verkürzung der Reisezeit von Los Angeles nach San Francisco von fünf bis sechs Stunden auf 30 Minuten für möglich. 

© Elon Musk (Twitter)
Erste Hyperloop-Strecke ist in Betrieb
× Erste Hyperloop-Strecke ist in Betrieb
Tesla Model X am 18. Dezember im Testtunnel.

Anderes System mit über 1.200 km/h

Theoretisch denkbar sind auch Geschwindigkeiten jenseits der Schallgrenze. Dabei handelt es sich jedoch um ein anderes Hyperloop-System. Dieses sieht vor, dass elektrisch angetriebene Kapseln - eine Art High-Tech-Zug -, in denen die Passagiere sitzen, mit bis zu 1.220 km/h durch eine Röhre mit niedrigem Luftdruck sausen. Die Kapseln des Hyperloop gleiten reibungsarm auf Luftpolstern, die durch einen Kompressor mit vor den Kapseln abgesaugter Luft erzeugt werden, durch eine Fahrröhre. Die Vorwärtsbewegung erfolgt mittels Magnetschwebetechnik. Die Energiezufuhr erfolgt über Solarpaneele auf der Fahrröhre. Derzeit werden bereits mehrere dieser oberirdischen Röhrensysteme gebaut. Hier geben vor allem die Vereinten Arabischen Emirate ordentlich Gas. In den Scheich-Staaten wird gerade eine rund 150 Kilometer lange Strecke  zwischen Dubai und Abu Dhabi realisiert . Der Trip zwischen den beiden Tourismus-Städten damit in 12 Minuten absolviert werden. 

>>>Nachlesen:  Hyperloop-Test: Musk "versenkt" einen Tesla

>>>Nachlesen:  Hier wird die erste Hyperloop gebaut

>>>Nachlesen:  Tesla-Chef darf ersten Hyperloop bauen

>>>Nachlesen:  Teslas Elektro-SUV Model X im großen Test

Diashow: Tesla Model X 100D im Test

Tesla Model X 100D im Test

×