Erster Saab nach Insolvenz lief vom Band

Comeback der Schweden

Erster Saab nach Insolvenz lief vom Band

Das gefertigte Vorserienfahrzeug basiert auf dem bisherigen 9-3.

Die Gerüchte der letzten Woche haben sich bewahrheitet: Nach der Insolvenz des schwedischen Autobauers Saab und der Übernahme durch ein Konsortium 2012 ist in der früheren Fabrik erstmals wieder ein Auto vom Fließband gerollt (Bild oben). Der Wagen sei ein erstes Testauto basierend auf dem bisherigen 9-3, sagte Johan Andersson, Sprecher von National Electric Vehicle Sweden (NEVS), die die Autosparte Saab im vergangenen Jahr übernommen hatte .

Verhandlungen noch nicht abgeschlossen
Die Verhandlungen der Gruppe mit etwa 500 Zulieferern seien zwar noch im Gange, sagte ein NEVS-Sprecher im schwedischen Radio. Die Produktionsabläufe im schwedischen Trollhättan sollten aber schon einmal getestet werden. "Es wird mehr Testwagen geben. Dieses Auto hat nicht alle Komponenten, die für die Serienproduktion eingeplant sind." Mehr als 300 Mitarbeiter bereiten die Produktion vor.

Zuvor hatte NEVS angekündigt, noch in diesem Herbst mit der neuen Produktion des Saab 9-3 zu beginnen, der dem Modell von 2002 im Wesentlichen entspreche. Bis 2014 wolle man den Wagen zu einem Elektroauto weiterentwickeln.

Historie der letzten Jahre
Saab gehörte bis Anfang 2010 zu General Motors und wurde dann vom kleinen Sportwagenbauer Spyker übernommen. Im Dezember 2011 musste Saab nach Monaten ohne Produktion und Einnahmen Insolvenz beantragen. Im Juni 2012 ging die Marke an das chinesisch-japanisches Konsortium.


Diashow: Bilder vom Saab 9-5 Kombi und Phönix

Der Sportler kauert flach und breit über dem Boden der Messehalle. Nahezu alle Details sind ein echter Hingucker. Für den größten Showeffekt sorgen die schmalen Flügeltüren und...

....die ungewöhnliche Gestaltung des Hecks.

Auch die Form des Seitenschwellers hat man so noch nie bei einem Auto gesehen.

Innen geht es futuristisch weiter. Der Startknopf befindet sich Marken-typisch im Mitteltunnel hinter dem Schaltknauf.

Nach der vielversprechenden) Markteinführung der großen Limousine im Vorjahr, soll 2011 die Kombiversion für weiteren Aufschwung sorgen. Die Voraussetzungen dafür erfüllt sie allemal.

Maximal fasst das Gepäckabteil ordentliche 1600 Liter, bei voller Bestuhlung stehen immerhin 527 Liter bereit. Auf Wunsch öffnet sich die Heckklappe automatisch.

Die Frontpartie wurde 1:1 von der Limousine übernommen - kein Fehler wie wir meinen.