Ex-BMW-Vorstand soll Audi-Chef werden

Wunschkandidat von Diess

Ex-BMW-Vorstand soll Audi-Chef werden

Darüber hinaus holt sich Volkswagen einen weiteren Manager des Münchner Autobauers.

Volkswagen  will dem Rivalen  BMW  einen weiteren Manager ausspannen. Der Einkaufschef des bayerischen Autobauers für Nordamerika, Murat Aksel, soll laut einem Bericht des "Manager-Magazins" im Sommer 2020 Beschaffungsvorstand der Kernmarke VW Pkw werden. VW bestätigte grundsätzlich, dass ein Wechsel Aksels zu ihnen geplant sei. 

"Über weitere Details im Zusammenhang mit der personellen Veränderung können wir jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt informieren", hieß es. VW-Konzernchef Herbert Diess - bis Mitte 2015  selbst BMW-Vorstand  - soll Aksel seit längerem gut kennen. Es ist nicht das erste Mal, dass der heutige Vorstandsvorsitzende des weltgrößten Autoherstellers zur Besetzung von Top-Positionen bei der Münchner Konkurrenz wildert.

>>>Nachlesen:  Paukenschlag: Anklage gegen VW-Spitze

Auch neuer Audi-Chef kommt von BMW

Der frühere BMW-Vorstand Markus Duesmann ist Diess' Wunschkandidat als künftiger Chef der VW-Oberklassetochter  Audi . Derzeit wird Audi von  Bram Schot  (Bild oben) geführt - sein Vorgänger Rupert Stadler ist im Zusammenhang mit Ermittlungen in der Dieselaffäre wegen Betrugsverdachts angeklagt.

Im September hatten Berichte kursiert, wonach Duesmann im Frühjahr 2020 an die Audi-Spitze rücken soll. Er hat bereits einen Vertrag beim VW-Konzern unterschrieben, BMW stellte ihn frei. VW äußerte sich dazu nicht näher. Bisher hieß es, wegen einer Konkurrenz-Sperrklausel dürfe Duesmann voraussichtlich erst im Oktober 2020 im Konzern antreten. Ebenfalls von BMW zu Audi kam Hildegard Wortmann, sie ist inzwischen Vertriebs- und Marketingchefin bei Audi.

>>>Nachlesen:  Schot will Audi-Produktion in Deutschland senken