Extremtest für Elektroautos

Silvretta Rallye Montafon mit E-Autos

Bei der traditionellen Silvretta Rallye am berühmten Montafon überzeugten erstmals E-Fahrzeuge Prominente und Schaulustige und bestehen den Härtetest.

Seit Donnerstag rollt ein wahres Automobilmuseum durch das österreichische Vorarlberg. Bei der 13. Silvretta Classic Rallye Montafon legen 180 Oldtimer in der berühmten Bergwelt verschiedene Wertungsprüfungen ab.

 
In diesem Jahr wartet die Rallye mit einer spektakulären Premiere auf. Neben den bis zu 87 Jahre alten Veteranen sind erstmals auch 25 Elektrofahrzeuge an den Start gegangen. So zum Beispiel die komplette E-Fahrzeug-Flotte von Daimler mit dem Supersportwagen-Prototypen Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell, dem smart fortwo electric drive und der Mercedes-Benz B-Klasse F-Cell. Außerdem sind Elektro-Autos von VW, Audi, BMW, Toyota oder Mitsubishi mit von der Partie. Bei der gestrigen Etappe von Bludenz nach Partenen mussten die E-Autos auf 62 Kilometern Strecke 400 Höhenmeter überwinden.

 
Ohne Probleme wie Christoph Horn, Direktor Globale Kommunikation Mercedes-Benz Cars, berichtet:„Also erstens sind alle heil angekommen, da hatten wir aber nie einen Zweifel dran. Die Strecke ist nicht ganz trivial zu fahren weil hier sehr viele Höhenmeter zu überwinden sind. Aber es hat Spaß gemacht, das Wetter ist fantastisch, die Autos machen ja auch viel Fahrfreude, man hat ja Drehmoment direkt von unten raus. Und der smart ist auf dem ersten Platz der Gesamtwertung!“

 
Der absolute Star unter den 200 Fahrzeugen in Vorarlberg ist knallgelb und pfeilschnell: Der SLS AMG E-Cell. Der Flügeltürer wird fotografiert, bestaunt und bewundert. Garantiert auch heute wieder, wenn es auf schwerste  Etappe der Rallye geht. 1.000 Höhenmeter müssen die E-Fahrzeuge von Partenen nach Gaschurn überwinden.

 Kein Problem sagt Jan Feustel, bei AMG verantwortlich für alternative Antriebe. Erst recht nicht für den elektrisch befeuerten Flügeltürer: „Wir haben 392 Kw; also 533 PS an Bord - der Berg ist also überhaupt gar kein Problem. Den Aha-Effekt gibt es immer dann, wenn man an einem Passanten vorbeifährt, beschleunigt - und aus dem Auto nichts außer Vortrieb herauskommt. Das ist ein ganz neues Erlebnis des Fahrens, also für das Auto ist das ein Kinderspiel.“


 
Immer wieder werden die Mercedes-Benz-Ingenieure an der Strecke von den Autofans nach den technischen Daten der Elektrofahrzeuge gefragt. Für Christoph Horn ein deutliches Zeichen, dass das Thema Elektromobilität mehr denn je ins Bewusstsein der Bevölkerung rückt: „Der gelbe SLS ist der absolute Kracher. Das Auto fasziniert alle und zeigt natürlich, dass Elektromobilität alles andere als langweilig sein muss. Aber auch der smart oder die Brennstoffzelle werden immer wieder angehalten von den Leuten hier im Ort, die fragen, wann kann ich das kaufen, wie fährt sich das? Also was hier läuft ist wirklich eine große Botschafter-Aktion für E-Mobilität!“

 
Das sehen auch die zahlreichen prominenten Teilnehmer bei der Silvretta Classic Rallye Montafon so. Schauspieler Jürgen Vogel sowie die TV-Köche Horst Lichter und Johann Lafer sind begeistert von der Idee, dass bei einer historischen Rallye Zukunftsautos mitfahren.

 
Johann Lafer kann die automobile Zukunft kaum erwarten: „Es ist das Thema der Zukunft und ganz sicher ein sinnvoller Anstoß zum Thema Autofahren in der Zukunft. Ich freu mich drauf“