FCA setzt bei Robo-Autos nur noch auf Waymo

Weitere Modelle geordert

FCA setzt bei Robo-Autos nur noch auf Waymo

Google-Schwester liefert bereits Technik für Minivan - nun kommt der Ram ProMaster hinzu.

Der italo-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler (FCA) verlässt sich bei der Entwicklung von Roboterwagen in Zukunft ganz auf  Waymo . Als nächstes Projekt soll die Google-Schwesterfirma ihre Technologie zum autonomen Fahren in das Lieferwagen-Modell Ram ProMaster integrieren, wie die Partner in einer Aussendung ankündigten. Auf lange Sicht solle Waymo-Technologie in der kompletten Produktpalette von Fiat Chrysler zum Einsatz kommen, hieß es weiter.

© FCA
Ram Promaster fährt dank Waymo-Technik künftig autonom.

Der Autoriese und Waymo arbeiten schon seit Jahren zusammen. Waymos Roboterwagen-Flotte besteht aktuell hauptsächlich aus  umgerüsteten Minivans des Modells Chrysler Pacifica  (Storyild). Die Firma, in der das vor über einem Jahrzehnt gestartete Roboterwagen-Programm von Google aufging, gilt als besonders weit bei der Entwicklung von Technologie zum autonomen Fahren.

>>>Nachlesen:  Waymos Robotaxis auch in Los Angeles

Aurora hat das Nachsehen

Mit der exklusiven Position für die Google-Schwesterfirma verliert das konkurrierende Start-up Aurora einen wichtigen Partner in der Autoindustrie. Aurora wurde vom früheren Entwicklungschef der Google-Roboterwagen, Chris Urmson, mitgegründet - und wird mit entsprechend hohen Erwartungen bedacht. Unter den führenden Investoren von Aurora ist der Online-Händler Amazon, der jüngst auch den Roboterwagen-Entwickler  Zoox übernahm .

>>>Nachlesen:  Waymo verkauft "Augen" von Robo-Autos

>>>Nachlesen:  Kommen Amazon-Pakete bald mit dem Robo-Auto?

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .