Riesiger Ferrari-Fälscherring aufgeflogen

Schleuderpreise

Riesiger Ferrari-Fälscherring aufgeflogen

Teilen

Dreiste Gauner bauten 17 perfekt aussehende Supersportler nach.

Ferraris zählen nicht nur für Autofans zu besonders begehrten Automobilen. Da die italienischen Supersportler im Vergleich zu Großserienherstellern aber nur in homöopathischen Stückzahlen verkauft werden, sind die Preise dementsprechend hoch. Kein Wunder, dass sich nur die wenigsten einen neuen Ferrari leisten können. Diese Tatsache wollten sich nun einige Spanier zu Nutze machen. So wurden nun 17 perfekt gefälschte Ferraris der Baureihen F430, F430 Spider und 458 Italia bei einer Razzia der Polizei in Valencia beschlagnahmt. Die Kriminellen "stülpten" die detailgetreu nachgebauten Karosserien über Chassis von günstigen Autos.

Schleuderpreis
Wie aus dem Polizeibericht hervorgeht, gingen den Beamten bei der Aktion acht Mitglieder eines Fälscherrings ins Netz. Aufgeflogen ist der großangelegte Betrug deshalb, weil die Fälscher ihre Autos im Internet für rund 40.000 Euro angeboten haben. Zum Vergleich: Ein echter F458 Italia kostet über 200.000 Euro. Neben den Ferraris wurden auch noch zwei gefälschte Aston Martin-Modelle beschlagnahmt. Ein Video von den gefälschten Boliden zeigt, wie professionell die Kriminellen vorgegangen sind:

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos: Ferrari LaFerrari mit 963 PS

Der Pilot betritt die "Kanzel" des LaFerrari über weit aufschwingende Flügeltüren.

Auf den Fotos von der offiziellen Enthüllung wird erst deutlich, wie...

...flach die Rakete mit Sraßenzulassung tatsächlich ist.

Insgesamt ist der neue Top-Sportler ein aerodynamisches Meisterwerk. Dafür sorgen variable Teile wie Splitter, Spoiler oder Diffousor.

Mit einer Systemleistung von 963 PS setzt der Bolide neue Maßstäbe in Sachen Performance.

Dem 800 PS starken 6,3-Liter großen Zwölfzylinder wird von einem Elektromotor mit...

...163 PS unter die Arme gegriffen, der direkt mit dem mit dem Doppelkupplungs-Getriebe verbunden ist.

Beim LaFerrari musste die Form der Funktion folgen. Alles ist auf bestnmögliche Fahreigenschaften ausgerichtet.

Ein weiteres Gustostückerl ist das in Schwarz abgesetzte Monocoque, das gleichzeitig die Fahrgastzelle bildet.

Angesichts der Leistungsdaten ist nicht schwer zu erahnen, dass der neue Top-Ferrari losstürmt, wie von der Tarantel gestochen. Für den Standardsprint von 0 auf 100 km/h braucht...

...der Bolide keine drei Sekunden. Nach nicht einmal sieben Sekunden stehen bereits 200 km/h auf dem Tacho. Maximal sind 350 Sachen möglich.

Die Sportsitze sind fest mit der Karosserie verbunden. Lediglich die Padalerie und das Lenkrad lassen sich verstellen.

Am Lenkrad gibt es neben Knöpfen für Blinker, Licht und Motorstart auch das berühmte "Manettino", mit dem sich die unterschiedlichen Fahrmodi einstellen lassen.

Niki Lauda und Ferrari-Boss Luca di Montezemolo waren bei der Präsentation in Genf live mit dabei.