Ferrari-Verkäufe stark eingebrochen

Folgen der Coronakrise

Ferrari-Verkäufe stark eingebrochen

Der italienische Sportwagenbauer setzte im ersten Halbjahr 2020 deutlich weniger Fahrzeuge ab.

Ferrari  bekommt die Coronaviruskrise hart zu spüren. Die Situation ist zwar bei weitem nicht so dramatisch  wie bei Aston Martin , dennoch sind die aktuellen Zahlen alles andere als erfreulich. Für das zweite Quartal meldete der Sportwagenproduzent einen Gewinnrückgang von 95 Prozent auf 9 Mio. Euro, nach 184 Mio. Euro ein Jahr davor. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) fiel um 60 Prozent auf 124 Mio. Euro. Der Umsatz sank um 42 Prozent auf 571 Mio. Euro.
 
 

Absatzrückgang von über 20 Prozent

Im zweiten Quartal wurden 1.389 Fahrzeuge geliefert, das sind halb so viele als im Vergleichszeitraum 2019. Dies sei sowohl  dem Produktionsstopp , sowie Problemen bei der Lieferung infolge der Coronaviruspandemie zuzuschreiben, teilte der Konzern am Montag mit. Im ersten Halbjahr 2020 wurden 4.127 Boliden abgesetzt, das entspricht einem Rückgang von 22 Prozent gegenüber dem  Vergleichszeitraum 2019 .
 
 

Prognose revidiert

Das Unternehmen aus Maranello revidierte seine Prognosen für das Gesamtjahr 2020 leicht nach unten. So geht Ferrari von einem Umsatz von 3,4 Mrd. Euro und einem bereinigten EBITDA zwischen 1,075 und 1,125 Mrd. Euro aus. Im Mai lautete die Bandbreite noch auf 1,05 bis 1,2 Mrd. Euro.
 
 
Alle Infos zu den Modellen von Ferrari finden Sie in unserem  Marken-Channel .