Fiat Chrysler ruft weitere Autos zurück

Furcht vor Hackern

Fiat Chrysler ruft weitere Autos zurück

Dieses Mal müssen neue Jeep Renegade in die Werkstätten.

Aus Furcht vor Hackerangriffen auf Autos ruft Fiat Chrysler in den USA weitere 7810 Fahrzeuge zurück. Betroffen von der Aktion sei das Modell aus dem Baujahr 2015, teilte die US-Tochter FCA US mit. Eine neue Software soll verhindern, dass Angreifer wichtige Funktionen wie den Motor oder die Lenkung fernsteuern könnten. Im Juli hatte Fiat Chrysler aus demselben Grund 1,4 Millionen Autos zurück in die Werkstätten beordert.

>>>Nachlesen: Auto-Hacks sorgen für Verunsicherung

Erfolgreiche Attacke
Sicherheitsexperten war es gelungen, sich per Internet in einen Geländewagen vom Typ Jeep Cherokee zu hacken und während der Fahrt den Motor abzustellen. Sie brauchten dafür keine Verbindung per Kabel, sondern gingen per Funk vor.

>>>Nachlesen: Hacker stoppen 110 km/h schnellen Jeep

Keine Angriffe bekannt
Fiat Chrysler sind keine Fälle bekannt, in denen es durch die Sicherheitslücke zu Verletzungen gekommen ist. Autokonzerne haben bisher die Gefahr von Hackerangriffen auf vernetzte Autos eher heruntergespielt.

>>>Nachlesen: Uber stellt die Jeep-Hacker ein