Fiat-Chrysler setzt sich große Ziele

4,6 Millionen Autos

Fiat-Chrysler setzt sich große Ziele

Kapazität für noch mehr Stück pro Jahr; Umsatzziel: 93 Milliarden Euro.

Der Autokonzern Fiat-Chrysler möchte heuer bis zu 4,6 Millionen Fahrzeuge absetzen. Im Vorjahr waren es noch 4,35 Millionen gewesen. Der Konzern habe jedoch Produktionskapazitäten für die Herstellung von sechs Millionen Autos pro Jahr, erklärte Fiat-Chef Sergio Marchionne (Bild oben, vorne) bei der Aktionärsversammlung in Turin. Ziel des Konzerns sei es, einen Umsatz von 93 Mrd. Euro bis Jahresende zu erreichen. Der Nettogewinn soll zwischen 600 Mio. und 800 Mio. Euro betragen. Marchionne versicherte, dass mit den neuen Investitionen alle Mitarbeiter in Italien, die zuletzt auf Kurzarbeit gestellt worden waren, voll im Einsatz sein werden.

Chrysler werde noch 2014 voll integriert
Marchionne berichtete, dass Fiat und der US-Partner Chrysler bis Jahresende voll integriert sein würden. "Das ist die Krönung eines großen Projekts, das wir 2009 in die Wege geleitet haben", so der Fiat-Chef. Trotz Fusion sollen beide Unternehmen ihre Identität bewahren. "Jeder wird von den Stärken des anderen profitieren", versicherte der Manager.

Renegade und 500X
Der Turiner Autobauer setzt große Hoffnungen auf den Jeep Renegade , der europäischen Dimensionen entspricht und daher kleiner als die US-Version ist. Der Hauptteil soll im süditalienischen Melfi produziert werden. Die Anpassung des Fiat-Produktionswerks, in dem neben dem Jeep auch das Modell Fiat 500X hergestellt werden soll, ist bereits im Gange. Alle 5.000 Mitarbeiter des Werks sollen wieder voll beschäftigt werden. Wegen des starken Nachfragerückgangs auf dem Heimmarkt Italien waren Tausende Fiat-Mitarbeiter zeitweise auf Kurzarbeit gesetzt worden.