Fiat will mit neuen Alfa-Modellen punkten

Weg vom Massenmarkt

Fiat will mit neuen Alfa-Modellen punkten

Unternehmenschef Marchionne will verstärkt auf Qualität setzen.

Nach der kompletten Übernahme des US-Partners Chrysler will Fiat weg vom Massenmarkt und verstärkt auf Qualitätsautos setzen. "Fiat will im Premium-Segment mit Produkten hoher Qualität punkten. Die Konkurrenz ist dort geringer, die Kunden sind aufmerksamer und die Gewinnmargen größer“, betonte Fiat-Chef Sergio Marchionne im Interview mit der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ Ende dieser Woche.

Chef schließt Verkauf von Alfa aus
„Wir haben fantastische Marken im Premium-Bereich wie Alfa Romeo und Maserati. Warum sollen wir sie nicht neu entwickeln? Teams unserer Mitarbeiter bereiten die neuen Alfa-Romeo-Modelle vor, die wir im April vorstellen. Wir werden somit das Image der Marke ändern und sie zur absoluten Spitze machen“, betonte Marchionne.

Der Fiat-Chef schloss entschieden aus, dass Alfa Romeo an deutsche Konkurrenten verkauft werden könnte. "Alfa ist der zentrale Teil unserer neuen Strategie. So wie auch Jeep weltweit verkauft wird, aber ein typisch amerikanisches Fahrzeug ist, muss die Alfa-DNA authentisch italienisch sein. Alfa wird nie eine amerikanische Marke sein", so Marchionne.

>>>Nachlesen: Der neue Alfa Romeo 4C im Test

Diashow: Fotos vom Test des Alfa 4C

1/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Bella Macchina - der 4C ist von vorne bis hinten gelungen. Ein Alfa wie er im Bilderbuch stehen würde. Für die gekonnte Linienführung, die Anleihen beim...

2/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

...legendären 33 Stradale aus den 1960er Jahren nimmt, muss man vor den Designern den Hut ziehen. Der Sportwagen kauert flach über dem Asphalt. Die...

3/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

...klassischen Alfa-Merkmale (Scudetto, runde Heckleuchten, etc.) machen ihn unverwechselbar.

4/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Unter der verglasten Heckklappe versteckt sich der Motor. Der neue 1.750 Turbobenziner besteht komplett aus Aluminium, leistet 240 PS, stellt ein Drehmoment von 350 Nm...

5/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

...zur Verfügung und beschleunigt die flache Flunder in 4,5 Sekunden von 0 auf 100. Schluss ist erst bei 258 km/h.

6/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Auf Wunsch gibt es eine größere Mischbereifung (18 Zoll vorne, 19 Zoll hinten) und lackierte Bremssättel.

7/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Kaum zu glauben, dass die Italiener für den Sportauspuff eine Zulassung bekommen haben. Der 4C brüllt sich förmlich die Seele aus dem Leib.

8/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Im Innenraum geht es bewusst spartanisch zu. Hier kommt der Leichtbau-Gedanke klar zum Vorschein. So ist das Cockpit aufs Wesentliche reduziert.

9/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Das Display hinterm Lenkrad passt sich an die gewählte Einstellung des DNA-Programms an.

10/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Einmal im Innenraum angekommen gibt es für die Passagiere ausreichend Platz. Eine ideale Sitzposition hinterm Volant ist schnell gefunden.

11/11
Alfa Romeo 4C
Alfa Romeo 4C

Die Sportsitze mit Leder-Bezug sind eine Wucht – zumindest wenn man nicht übergewichtig ist.

Panda und 500 für oberes Segment
"Fiat wird im oberen Segment des Massenmarkts mit Panda und Cinquecento arbeiten und das niedrigere und mittlere Segment verlassen. Lancia wird mit der Linie "Y" lediglich eine Marke für den italienischen Markt sein. Unsere Herausforderung ist, das gesamte Industrienetz für die neue Entwicklung von Alfa zu nutzen, das als italienisches Top-Produkt eine Zukunft haben soll", betonte der Fiat-Chef.

Nach der Fusion mit Chrysler soll eine neue Gesellschaft mit einem neuen Namen entstehen. "Fiat ist in Mailand börsennotiert. Wir werden dorthin gehen, wo es Geld gibt, wo der Zugang zum Kapital einfacher ist. Es bestehen keine Zweifel, dass der unkomplizierteste Markt New York ist, doch der Vorstand wird entscheiden. Ich bin bereit, auch nach Hongkong zu gehen, um Fiat-Chrysler zu finanzieren“, erklärte der Fiat-Boss.

Die Fusion mit Chrysler sei kein Schaden, sondern ein Segen für Italien und sein Industriesystem. "Diese Transaktion hat das Überleben der italienischen Industrie in einem halbierten Markt ermöglicht. Jetzt können wir mit stärkeren Grundlagen neu starten", erklärte Marchionne.

Noch mehr Infos über Fiat und Alfa finden Sie in unserem Marken-Channels:

auto.oe24.at/alfa

auto.oe24.at/fiat