Ford setzt bei neuen Autos auf Google-Dienste

"Android Automotive" statt "SYNC"

Ford setzt bei neuen Autos auf Google-Dienste

Autobauer vertraut künftig auf die digitale Kompetenz des IT-Riesen - eigene Sync-Software fliegt raus.

Ford  wird ab 2023 standardmäßig auf Google-Karten und den Sprachassistenten des Internet-Konzerns in seinen Fahrzeugen setzen. Das ist Teil einer nun angekündigten weitreichenden Kooperation. Google soll zudem zum zentralen Anbieter von Cloud-Diensten für den US-Autoriesen werden - und die Infotainment-Systeme der Ford-Autos werden mit Android als Betriebssystem laufen.

© Ford / Google

Einsatzszenarien

Die Rolle von Google beschränkt sich zwar hauptsächlich auf die Interaktion der Insassen mit dem Fahrzeug. Die mit dem Internet-Konzern aufgebaute Infrastruktur will Ford aber unter anderem auch dafür nutzen, um Fahrzeugdaten zum Beispiel für Wartungsempfehlungen an Werkstätten zu übermitteln. Mit Hilfe von Google will Ford aber auch seine Produktion und Lieferkette aktivieren. Der Autobauer verweist unter anderem auf Kompetenz des Internet-Konzerns beim maschinellen Lernen und der Erkennung von Objekten. Google bekomme keine Daten von Ford-Kunden zur eigenen Verwendung, betonte Ford-Manager David McClelland.

CarPlay und Alexa bleiben an Bord

Apples CarPlay-Plattform, mit der man Apple-Dienste wie Karten und Musik von einem angeschlossenen iPhone auf den Bildschirm der Infotainment-Anlage bringen kann, soll weiter unterstützt werden. Auch Amazon Sprachassistentin Alexa werde weiter genutzt werden können, betonte McClelland.

>>>Nachlesen:  Ford Mustang Mach-E bietet 610 km Reichweite

Aus für "Sync"

Fords eigene Software Sync, mit der die Infotainment-Systeme bisher liefen und die für den neuen  Mustang Mach-E  noch einmal ordentlich aufgerüstet wurde ( Sync 4 ; Storybild), wird mit dem Wechsel in Ruhestand geschickt. Die verschiedenen Modellreihen der Marken Ford und Lincoln sollen von 2023 an schrittweise umgestellt werden. China, wo Google-Dienste nicht verfügbar sind, ist ausgenommen. Branchenexperten rechnen schon seit Jahren damit, dass Autohersteller verstärkt zu Kooperationen mit Tech-Unternehmen greifen. Dabei steht die Interaktionen mit den Insassen im Fokus - denn die Nutzer wollen ihre vom Smartphone gewohnten Apps und Dienste auch im Auto nutzen.

>>>Nachlesen:  Ford rüstet sein Infotainmentsystem auf

Viele Hersteller setzen auf "Android Automotive"

Google bietet genauso wie Apple eine Software zum Einbinden von Smartphones mit dem Android-Betriebssystem des Konzerns an. Zugleich hat der Konzern aber auch mit Android Automotive ein spezielles Betriebssystem für Fahrzeuge im Angebot. Darauf greifen bereits zum Beispiel junge Marken wie Polestar von Volvo zurück - aber auch Volvo selbst (im elektrischen  XC40 Recharge ) große Ford-Rivalen wie  General Motors , Renault und Nissan, sowie Peugeot, Citroen, Fiat und Chrysler wollen auf  Android Automotive  setzen.

>>>Nachlesen:  Volvo XC40 Recharge setzt auf "Android Automotive"

>>>Nachlesen:  GM-Autos künftig mit Google-Diensten