GM räumt jetzt mehr Todesfälle ein

Zündschlossdefekt

GM räumt jetzt mehr Todesfälle ein

Bisher waren vom Autobauer "nur" 13 Tote eingestanden worden.

Der US-Autobauer General Motors ( GM ) räumt mindestens 19 Todesopfer wegen defekter Zündschlösser ein - bisher hatte die Opel-Mutter von 13 gesprochen. Bei dem für Verunglückte und ihre Angehörigen eingerichteten GM-Kompensationsfonds sind bis jetzt Entschädigungsforderungen für 125 Todes- und 320 Verletzungsfälle eingegangen, wie ein am Montag veröffentlichter Bericht zeigt.

Masenrückruf
GM hat bisher in 31 Fällen Entschädigungen zugesichert, die meisten Forderungen werden noch geprüft. Wegen defekter Zündschlösser, die bei voller Fahrt in die "Aus"-Position zurückspringen können, kämpft GM mit Massenrückrufen. Etwa ein Jahrzehnt lang wurden Mängel ignoriert .