Hohe Gefahr durch SMS per Spracheingabe

Hinter dem Steuer

Hohe Gefahr durch SMS per Spracheingabe

Wissenschafter sehen starke Ablenkung durch neue Fahrzeug-Systeme.

Neuartige Systeme, mit denen Autofahrer per Spracheingabe SMS oder E-Mails verschicken können , sind laut einer US-Studie nicht viel sicherer als das SMS-Schreiben per Hand. Für ihre in dieser Woche veröffentlichte Untersuchung statteten die Forscher der University of Utah die Köpfe von 32 Autofahrern mit Elektroden aus. Die Teilnehmer mussten sich dann einer Reihe von Tests in Fahrsimulatoren und echten Autos stellen.

Starke Ablenkung
Dabei stellte sich heraus, dass das Versenden von SMS per Spracheingabe die Autofahrer stärker ablenkt als beispielsweise Radiohören oder ein Gespräch mit einem Beifahrer. Der Schluss liege nahe, dass die in vielen neuen Fahrzeugen eingebauten sprachgesteuerten Systeme "ungewollte Folgen für die Verkehrssicherheit" hätten, hieß es in der Studie: "Nur weil eine neue Technologie die Augen nicht von der Fahrbahn ablenkt, ist sie noch lange nicht sicher, solange das Fahrzeug in Bewegung ist."


Diashow: AutomarxX 2013 - Das sind die Top 10

1/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 1: BMW

2/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 2: Audi

3/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 3: Mercedes

4/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 4: Volkswagen

5/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 5: Lexus

6/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 6: Porsche

7/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 7: Volvo

8/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 8: Jaguar

9/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 9: Skoda

10/10
AutomarxX 2013
AutomarxX 2013

Platz 10: Subaru