Hyundai/Kia dementiert Bau von Apples E-Auto

Ablenkungsmanöver?

Hyundai/Kia dementiert Bau von Apples E-Auto

Zuletzt verdichteten sich Spekulationen rund um eine Zusammenarbeit des iPhone-Konzerns und den Südkoreanern.

Apples Pläne für den  Bau eines selbstfahrenden Elektroautos  (Projekt "Titan") sorgen erneut für Wirbel. Hyundai und seine Tochterfirma Kia sind nach eigenen Angaben derzeit nicht in Gesprächen mit dem iPhone-Konzern zum Bau des "iCars". Das teilten die Unternehmen am Montag in Mitteilungen an die Börse in Seoul mit und reagierten damit auf sich verdichtende Spekulationen. Der südkoreanische Autokonzern bekäme von einer Reihe von Unternehmen Anfragen zur gemeinsamen Entwicklung selbstfahrender Elektroautos, es sei aber noch nichts entschieden, hieß es weiter.

Ablenkungsmanöver?

Dabei könnte es sich aber auch um ein Ablenkungsmanöver handeln. Denn Anfang des Jahres bestätigte Hyundai Gespräche mit Apple. Darüber dürfte der für seine Verschwiegenheit bekannte Elektronikries jedoch nicht allzu sehr begeistert gewesen sein, worauf die Südkoreaner zurückruderten. Ende vergangener Woche hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, Apple habe entsprechende Gespräche zum Bau eines Elektroautos vor Wochen ausgesetzt. Seit Anfang Januar hatten die seit einigen Jahren immer wieder kursierenden Gerüchte um den Einstieg von Apple mit Medienberichten  neue Nahrung erhalten .

Widersprüchliche Angaben

Dabei ging es zuletzt konkret um eine mögliche Zusammenarbeit der Kalifornier mit Hyundai und Kia. Die Südkoreaner von Hyundai hatten solche Gespräche mit Apple Anfang Januar in Reaktion auf Medienberichte  erst bestätigt , ruderten dann aber wieder zurück und wollten nicht mehr von Apple konkret sprechen - Apple gilt als äußerst sensibel, wenn Zulieferer oder Partner den Konzern öffentlich etwa als Kunden nennen wollen. Laut mit den Plänen vertrauten Personen soll Apple rund drei Milliarden Dollar in das Kia-Werk in Georgia (USA) investieren. Dort soll das iCar - frühestens ab 2024 - vom Band rollen.

Apple holt sich Porsche-Ingenieur

 
Apple hat die seit Jahren umgehenden Gerüchte zum Einstieg in die Autobranche nie bestätigt. Fraglich ist unter anderem, in welchem Ausmaß die Kalifornier selbst am Bau von Autos beteiligt wären oder nur Technik und Software beisteuern würden. Herkömmliche Autobauer wie Volkswagen, BMW und Daimler haben bereits mit dem Aufstieg von Elektroautospezialisten wie  Tesla  hart zu kämpfen. Bei einem Einstieg von Apple droht zusätzlich eine Umwälzung des Wettbewerbs. Apple soll sich auch bereits einen Top-Ingenieur  von Porsche geschnappt haben .