Indischer Konzern kauft Pininfarina

Karosseriebauer

Indischer Konzern kauft Pininfarina

Mahindra & Mahindra übernimmt die angeschlagene italienische Firma.

Nach dem Reifenkonzern Pirelli, der mehrheitlich von dem chinesischen Chemieriesen ChemChina übernommen worden ist, gerät ein weiteres Schwergewicht der italienischen Industrie unter asiatischer Kontrolle. Der indische Konzern Mahindra & Mahindra übernimmt den namhaften italienischen Karosseriebauer Pininfarina.

>>>Nachlesen: Ferrari stellt den Sergio vor

So sieht der Deal aus
Dies wurde von der Pincar Holding bestätigt, die 76 Prozent des von der Familie Pininfarina gehaltenen Kapitals kontrolliert. Die eigentlichen Eigentümer des hoch verschuldeten Unternehmens sind 13 Gläubigerbanken, zu denen auch die Bank Austria-Mutter UniCredit gehört.

1,1 Euro zahlt Mahindra & Mahindra den Gläubigerbanken für jede Pininfarina-Aktie. Der indische Großkonzern verpflichtet sich zu einer Kapitalaufstockung in Höhe von 20 Millionen Euro bis Ende 2016. Bis 2017 verpflichtet sich Mahindra & Mahindra, die Schulden bei den Gläubigerbanken zurückzuzahlen. Diese betragen 87 Millionen Euro.

>>>Nachlesen: Autodesigner Sergio Pininfarina ist tot

Soll unabhängig bleiben
Der in Mailand notierte Pininfarina-Konzern soll seine Unabhängigkeit bewahren. Verwaltungsratspräsident Paolo Pininfarina soll im Amt bleiben. Die Gläubigerbanken hatten 2008 dem damals mit 581 Millionen Euro hochverschuldeten Konzern unterstützt. Bereits im vergangenen April hatte Mahindra Interesse an Pininfarina gezeigt. Die Kapitalisierung von Pininfarina macht derzeit 139 Mill. Euro aus. Das Unternehmen beschäftigt 700 Mitarbeiter, 200 davon in Italien.

Jahrzehntelang stand Pininfarina für das wohl eleganteste Styling der gesamten Automobilindustrie. In den Produktionswerken in San Giorgio bei Turin wurden Autos hergestellt, die Designgeschichte geschrieben haben. Die 1930 gegründete Karosseriebaufirma entwarf seit den 50er-Jahren nahezu alle Ferrari -Modelle und arbeitete auch für die Hersteller Maserati, Cadillac, Alfa Romeo , Ford , Volvo , BMW und Lancia. Auch im Schienenfahrzeugdesign war das Unternehmen erfolgreich tätig.

>>>Nachlesen: Pininfarina baut ein BMW 7er Coupé

Diashow: Fotos vom Pininfarina BMW 7er Coupé

1/5
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé

Die ausdrucksstarke Front wird von der breiten Niere, den schmalen Scheinwerfern und den LED-Bändern in der neu gestalteten Schürze geprägt.

2/5
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé

Trotz der fehlenden Fondtüren stimmen die Proportionen. Dafür sorgen das elegant nach hinten verlaufende Dach, die nach hinten ansteigende Blechkante oberhalb der Seitenschweller, die riesigen Räder und die relativ kurzen Überhänge.

3/5
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé

Hinten wird das durchgehende Leuchtenband zum echten Hingucker. Obwohl die Leuchten extrem schmal gestaltet wurden, ist dennoch die BMW-typische L-Form zu erkennen.

4/5
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé

Luxus pur: Innen sind unter anderem das eigene Farbkonzept, erlesene Materialien sowie geometrische Details in Türen, Mittelkonsole und Instrumenten-Hutze neu.

5/5
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé
BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé

Für zusätzliches Licht sorgt eine längliche Öffnung im Dachhimmel, die zusätzlich von weißen LEDs illuminiert wird.