Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein
Mercedes stampft Benziner und Diesel ein

Null CO2-Ausstoß als Ziel

Mercedes stampft Benziner und Diesel ein

Bis zum endgültigen Wegfall der Verbrenner bei Daimler dauert es aber noch eine Weile.

Wenige Tage nach dem  Bestellstart des Elektro-SUV EQC  (Fotos oben) lässt  Mercedes -Mutter Daimler mit einer Ankündigung aufhorchen. Die weltweit von dem Autobauer verkauften Neuwagen (inklusive  Smart ) sollen nach den Plänen von Daimler in 20 Jahren - also ab 2039 - kein CO2 mehr ausstoßen. Welche Technologien allerdings genau zum Einsatz kommen werden, will sich der Autobauer offen halten. "Jetzt zu sagen, exakt in jedem Markt der Welt, wo die Reise hingeht, das wäre nicht seriös", sagte Entwicklungsvorstand und zukünftiger Mercedes-Chef  Ola Källenius  am Montag in Sindelfingen.

>>>Nachlesen:  Mercedes E-SUV "EQC" startet zum Kampfpreis

Keine reinen Verbrenner mehr

Der Fokus der "Strategie 2039" liege aktuell auf batterieelektrischer Mobilität. Ausschließlich mit Verbrennungsmotoren betriebene Autos seien in dem Plan nicht mehr vorgesehen. Um das Ziel zu erreichen, plane man, nur noch Elektroautos und Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid-Motoren zu verkaufen, sagte der Leiter der Motorenentwicklung, Torsten Eder. Eine zweite Bedingung sei, dass die Verbrennungsmotoren in den Hybrid-Fahrzeugen mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden können, die aus regenerativen Energien gewonnen werden und somit CO2-neutral sind.

>>>Nachlesen:  Smart wagt den (elektrischen) Neustart

Auch Brennstoffzelle ein Thema

Bereits 2030 sollen 50 Prozent aller weltweit von Daimler verkauften Autos vollelektrisch fahren oder mit Hybrid-Motor ausgestattet sein. Parallel arbeitet der Hersteller weiter an der Brennstoffzelle. Auch die könne Verbrennungsmotoren ablösen, so Eder. Darüber hinaus sollen nicht mehr nur die deutschen, sondern auch die europäischen Pkw-Werke bis 2022 klimaneutral arbeiten. Die Standorte weltweit - etwa in China - sollen sukzessive folgen.

>>>Nachlesen:  Das ist der neue Mercedes-Chef