Neue Lancia nur mehr mit Chrysler-Technik

Harter Schritt

Neue Lancia nur mehr mit Chrysler-Technik

Ohne die Verschmelzung wäre die Traditionsmarke nicht mehr zu halten.

Fiat setzt die Amerikanisierung seiner traditionsreichen Marke Lancia weiter fort. Kein Wunder, denn das einzige wirtschaftlich tragfähige Modell in Europa ist der Ypsilon , das weiterhin in Polen produziert wird, erklärte Fiat-Chef Sergio Marchionne küürzlich. Neue Lancia-Fahrzeuge sollen deshalb in Zukunft nur mehr aus Modellen der US-Tochter Chrysler entwickelt werden. Bis auf den Delta und den Ypsilon sind schon aktuell alle Lancia nur noch umgemodelte Chrysler-Modelle (Thema, Flavia , Grand Voyager).

Marke verschwindet nicht
Somit werden einige Aussagen Marchionnes, die für Wirbel gesorgt hatten, relativiert. Der Fiat-Chef sagte laut italienischen Medien: "Wir dürfen uns nicht mehr der Illusion hingeben, dass wir Lancias historisches Image wieder aufbauen können. Lancia hat nicht mehr die Attraktivität wie in der Vergangenheit. Die Lancia-Produktion wird schrittweise reduziert und dann ganz eingestellt." Verschwinden wird die Marke also nicht. Ob die Kunden die neue Strategie annehmen, bleibt aber abzuwarten. Denn die Verkaufszahlen der "Chrysler-Lancia" sind alles andere als rosig.

Alfa und Maserati
Fiat wird deshalb verstärkt auf die Brands Alfa Romeo und Maserati setzen. Alfa-Modelle sollen auch in den USA für den amerikanischen Markt produziert werden.

Fotos vom Test der Lancia Flavia

Diashow: Fotos vom Test der Lancia Flavia (2012)

Fotos vom Test der Lancia Flavia (2012)

×