Bild: APA

Neuwagen-Markt

Pkw-Neuzulassungen sind im April abgestürzt

Tendwende am heimischen Automarkt. Im April wurden in Österreich um fast 12 Prozent weniger neue Autos gekauft.

Nach den guten ersten drei Monaten zeichnet sich nun eine Trendumkehr ab. Denn die Kfz-Neuzulassungen sind im April 2010 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich zurück gegangen. Der Katzenjammer folgt auf eine Jubelstimmung im April 2009, als die Verschrottungsprämie eingeführt wurde. Sie lief im Juli 2009 aus. Nun, ein Jahr nach der Einführung, gaben die Pkw-Zulassungen 11,6 Prozent nach. Insgesamt wurden im April 31.723 Neuwagen zugelassen. 

Differenzierter war das Bild bei Schwerfahrzeugen
Die Lkw-Verkaufszahlen legten um 6,8 Prozent zu, während bei den hauptsächlich im Fernverkehr eingesetzten Sattelzugmaschinen um 6,5 Prozent weniger verkauft wurden. Gleichzeitig legte die Zahl der Lkw auf Autobahnen und Schnellstraßen zuletzt zu, hieß es gestern bei der Asfinag-Jahrespressekonferenz.
 Bei den Traktoren gab es einen Rückgang von 11,6 Prozent, teilte die Statistik Austria am Dienstag in einer Aussendung mit. Rückgänge gibt es auch auf dem Zweiradmarkt: Motorräder minus 15,5 Prozent, Leichtmotorräder minus 14,7. 

Gesamtzahl

Insgesamt wurden im April 45.687 Kraftfahrzeuge zugelassen, das ist gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 11,2 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat ist jedoch eine Zunahme von 1,6 Prozent zu verzeichnen.
 
Gustav Oberwallner, Obmann vom Fahrzeughandel, verwies auf APA-Anfrage auf das Auslaufen der Verschrottungsprämie und zeigte sich optimistisch für die Zukunft. Der Trend zum sparsameren Auto sei nicht zuletzt wegen der Steuerersparnis ungebrochen, so Oberwallner.
(Quelle: APA)