New York Times soll E-Auto-Test getürkt haben

Mega-Zoff mit Tesla

New York Times soll E-Auto-Test getürkt haben

Hersteller wirft Reporter vor, einen Wagen mit Absicht versagen haben zu lassen.

Es ist ein heftiger Streit, der den Verkauf von Elektroautos erschweren könnte: Der US-Hersteller Tesla wirft einem Reporter der "New York Times" vor, er habe einen Wagen des Unternehmens mit Absicht versagen lassen. Der Korrespondent behauptet standhaft, er sei allen Anweisungen der Tesla-Mitarbeiter gefolgt - und bei kaltem Wetter trotzdem mit leerer Batterie liegengeblieben. Tesla-Chef Elon Musk betrat dabei Neuland in Auseinandersetzungen zwischen Unternehmen und Medien: Er konterte den Bericht mit einer Lawine von aufgezeichneten Fahrtinformationen, die aus seiner Sicht den Journalisten als Lügner entlarven.

Wort gegen Taten
So steht es also Wort gegen Daten, menschliche Erinnerung gegen die Aufzeichnungen von Sensoren. Für Tesla und Musk steht viel auf dem Spiel: Der Aktienkurs gab nach dem Bericht nach, vor allem aber wurden neue Zweifel an der Alltagstauglichkeit von Elektroautos gesät, insbesondere bei niedrigen Temperaturen. Reporter John Broder sagt schließlich, er sei bei seiner Reise mit dem neuen Modell Tesla S (Diashow unten) an der US-Ostküste über weite Abschnitte deutlich langsamer als erlaubt mit Tempomat gefahren, habe die Heizung runtergedreht und immer wieder die Batterie nachgeladen - ist das ein Komfort, den sich der Käufer eines Wagens für 100.000 Dollar wünscht?

>>>Nachlesen: Alle Informationen vom Tesla Model S

Die Daten von Tesla zeichnen Musk zufolge aber ein ganz anderes Bild: So sei Broder schneller gefahren, als er sagt und habe den Tempomat nicht benutzt. Als er behauptete, die Heizung kälter geschaltet zu haben, habe er sie in Wirklichkeit sogar hochgedreht - und wollte zum Schluss eine knapp 100 Kilometer entfernte Ladestation mit nur 50 Kilometern Reichweite erreichen. Musks Fazit: "Er arbeitete hart daran, unser Auto zum Stillstand zu bringen." Erst zu spät habe Tesla Broder anhand früherer Artikel als einen Feind von Elektroautos ausgemacht. "Wir wurden zum Narren gehalten und haben als Folge der Sache des Elektroautos geschadet."

Unterschiedliche Deutungsweisen
Der Kleinkrieg der gegenseitigen Detail-Vorwürfe zeigt auch, dass es auf die richtige Erklärung von Daten ankommt und man sie ganz gegensätzlich deuten kann. Eins von Teslas zentralen Beispielen für die bösen Absichten des Reporters: Er sei beim ersten Aufladestopp bereits mit leerer Batterie fast einen Kilometer im Kreis auf dem kleinen Parkplatz gefahren. Erst als das Auto "sich heldenhaft weigerte, zu sterben", habe er es eingestöpselt, schreibt Musk. Broders Erklärung dafür ist alltäglich einfach - er habe im Dunkeln die schlecht gekennzeichnete Ladestation gesucht.

Und es seien die Tesla-Mitarbeiter selbst gewesen, die ihn am Schluss per Telefon angewiesen hätten, einfach weiterzufahren, obwohl die Reichweite zu niedrig war. Die Batterie schien sich zuvor beim Parken über Nacht massiv entladen zu haben, die Tesla-Leute seien aber von einem Anzeigenfehler ausgegangen, schreibt der "New York Times"-Reporter. Insgesamt habe er auf der knapp 900 Kilometer langen Fahrt rund ein Dutzend mal bei Tesla angerufen.

Journalist wurde Zugang zu den Daten verweigert
Zugleich hatte der Journalist trotz Anfrage keinen Zugang zu den bei Tesla gesammelten Daten bekommen und baute seinen Artikel nach guter alter Art auf seinen Notizen auf. "Ich kann mich erinnern, dass ich den Tempomat auf etwa 54 Meilen pro Stunde eingestellt habe", schreibt er etwas hilflos in seiner Antwort auf Musks Vorwürfe. Vielleicht sei die tatsächliche Geschwindigkeit des Autos höher als die Anzeige im Cockpit gewesen, vielleicht habe eine Rolle gespielt, dass die Reifen an dem Wagen größer als standardmäßig vorgesehen gewesen seien.

Gegentest
Tesla ließ unterdessen schnell einen CNN-Reporter die Strecke nachfahren. Er kam ohne Probleme durch und erklärte das Auto zu einer "beeindruckenden Maschine".

Fotos vom Tesla Model S

Diashow: Fotos vom Tesla Model S

1/6
Tesla Model S
Tesla Model S

Optisch ist die große Limousine (Länge/Breite/Höhe: 4978/1964/1435 mm) durchaus gelungen.

2/6
Tesla Model S
Tesla Model S

Von schräg hinten erinnert das Model S etwas an den Jaguar XF.

3/6
Tesla Model S
Tesla Model S

Eine schnittige Linienführung, die geringe Höhe und die kurzen Überhänge sorgen für einen dynamischen Auftritt.

4/6
Tesla Model S
Tesla Model S

Das Herzstück des Model S ist der im Fahrzeugboden untergebrachte elektrische Antriebsstrang, der 270 kW leistet und eine Reichweite von bis zu 480 Kilometer (85 kWh-Version) bietet.

5/6
Tesla Model S
Tesla Model S

Da im Model S kein traditioneller Motor beheimatet ist, hat Tesla einen zweiten Stauraum unter der Motorhaube geschaffen und soll auch innen mehr Platz als die meisten anderen Fahrzeuge seiner Klasse bieten.

6/6
Tesla Model S
Tesla Model S

Im Innenraum geht es ziemlich futuristisch zu. Die Mittelkonsole besteht aus einem riesigen 17-Zoll-Touch-Display und die Instrumente werden über eine 3D-Grafik eingeblendet.