Noch-Opel-Chef wird Boss von Vinfast

E-Autos mit Austro-Technik

Noch-Opel-Chef wird Boss von Vinfast

Michael Lohscheller leitet künftig die Autosparte von Vinfast Global, die bei E-Autos auf Austro-Technik setzt.

Der scheidende Chef des Autobauers  Opel , Michael Lohscheller (Bild), wechselt nach Vietnam. Im privaten Mischkonzern Vingroup soll er die Autosparte Vinfast Global leiten, wie das Unternehmen auf seiner Website mitteilte. Die erste vietnamesische Automarke verfolgt auf dem Weltmarkt ehrgeizige Ziele mit Elektrofahrzeugen und hat eine hochautomatisierte Produktion aufgebaut. Wie berichtet,  vertraut Vinfast bei seinen Stromern auf die oberösterreichischen Akku-Spezialisten von Kreisel Electric

Opel ab 1. September mit neuem Chef

Seit 2017 hatte Lohscheller den Autobauer Opel im neuen Mutterkonzern PSA saniert, der wiederum vor kurzem mit Fiat Chrysler im neuen Stellantis-Konzern aufging. An die Stelle des 52-Jährigen bei Opel tritt zum 1. September der frühere Ford-Manager Uwe Hochgeschurtz ( wir berichteten ).

Ambitionierte Ziele

Mit dem Jobwechsel steigt Lohscheller vom PSA-Markenchef zum Leiter eines global orientierten Herstellers auf, der insbesondere den US-Autobauer  Tesla  angreifen will. Größter Anteilseigner an der Vingroup ist der Milliardär Pham Nhat Vuong. Für das laufende und das kommende Jahr sind drei Elektro-SUVs angekündigt, nachdem das Unternehmen bereits E-Busse und Roller herstellt. Lohscheller soll die Expansion in Nordamerika und Europa vorantreiben. Er sei von den Wachstumsmöglichkeiten angezogen, wird er in der Mitteilung zitiert.