Nur Opel, BMW und Skoda im Plus

Pkw-Neuzulassungen

Nur Opel, BMW und Skoda im Plus

Zwischen Jänner und September betrug der Rückgang 4,3 Prozent.

In den ersten drei Quartalen 2014 sind deutlich weniger neue Autos auf die Straße gekommen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ging um 4,3 Prozent auf 237.363 Fahrzeuge zurück, geht aus den aktuellen Daten der Statistik Austria von heute, Donnerstag, hervor. Im September habe der Rückgang nur 1,7 Prozent betragen.

Weniger Benziner
Besonders stark gesunken sind die Zulassungszahlen zwischen Jänner und September bei benzinbetriebenen Autos (minus 5,7 Prozent), deren Anteil sich auf 42,2 Prozent belief, und bei Hybridfahrzeugen (minus 11,4 Prozent bei Benzin und minus 3,9 Prozent bei Diesel). Die Neuzulassungen bei herkömmlichen dieselbetriebenen Autos (Anteil: 56,4 Prozent) gingen im Jahresabstand um 3,7 Prozent zurück.

Marken
Nach oben entwickelte sich die Nachfrage nach den Pkw-Marken Opel (plus 8,4 Prozent), BMW (plus 5,1 Prozent) und Skoda (plus 1,6 Prozent). Weniger beliebt als im Vorjahr waren Seat (minus 11,5 Prozent), Audi (minus 4,7 Prozent), VW (minus 4,6 Prozent), Hyundai (minus 3,7 Prozent), Ford (minus 3,0 Prozent), Mercedes (minus 1,6 Prozent) und Renault (minus 0,4 Prozent).

Modelle
Als Modelle stärker nachgefragt waren heuer in den ersten drei Quartalen Skoda Octavia (plus 24,2 Prozent), Hyundai i20 (plus 18,6 Prozent), VW Golf (plus 6,5 Prozent), Renault Clio (plus 4,0 Prozent) und Ford Focus (plus 1,7 Prozent). Nach unten gingen hingegen die Verkäufe von Skoda Fabia (minus 19,4 Prozent), VW Tiguan (minus 16,2 Prozent), VW Polo (minus 9,2 Prozent), Seat Ibiza (minus 7,6 Prozent) und Renault Megane (minus 7,4 Prozent).

Top 10 vom ersten Halbjahr 2014 (Modelle und Marken)

Diashow: Halbjahr 2014: Die meistverkauften Automodelle

Halbjahr 2014: Die meistverkauften Automodelle

×

    Diashow: Halbjahr 2014: Die meistverkauften Automarken

    Halbjahr 2014: Die meistverkauften Automarken

    ×