ÖAMTC: Pannenfahrer rückten 643.000 Mal aus

Im Jahr 2011

ÖAMTC: Pannenfahrer rückten 643.000 Mal aus

Rund ein Drittel der Einsätze erfolgte wegen Problemen mit der Batterie.

Die Pannenfahrer des heimischen Autofahrerclubs ÖAMTC haben im vergangenen Jahr 643.189 Einsätze absolviert. Das waren um 6,5 Prozent weniger als im "Rekordjahr" 2010. Rund ein Drittel aller Einsätze, nämlich 190.863, entfiel 2011 auf schwache, leere oder defekte Batterien . Das gab der Autofahrerclub am Mittwoch in einer Aussendung bekannt.

Motorelektronik, Starter, Reifenschäden
Nach den Schwierigkeiten mit Batterien folgten Probleme mit dem Motormanagement, die in 134.628 Fällen Grund für das Ausrücken eines ÖAMTC-Pannenfahrers waren. Weitere "Klassiker" waren Schwierigkeiten mit dem Starter (59.687), Reifenschäden (42.396) und "Aufsperrdienste" (36.027). In neun von zehn Fällen schafften es die "Gelben Engel", ein liegen gebliebenes Fahrzeug wieder flott zu machen. Der Zeitaufwand dafür betrug durchschnittlich 18 Minuten.

Jänner führt vor August und Dezember
Einsatzstärkster Monat im vergangenen Jahr war der Jänner mit 64.168 Einsätzen, gefolgt von August (58.303) und Dezember (56.764). Je nach Einsatzgebiet legten die Pannenfahrer zwischen 180 und 460 Kilometer täglich zurück.