Österreicher kaufen neue Autos wie verrückt

Erneut kräftiges Plus

Österreicher kaufen neue Autos wie verrückt

Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat betrug satte 8 Prozent.

Die Zahl neuer Fahrzeuge auf Österreichs Straßen entwickelt sich dynamisch nach oben. Nach dem hervorragenden April-Zahlen , legten die Pkw-Neuzulassungen auch im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,3 Prozent auf 28.462 Einheiten zu, wie aus den aktuellen Zahlen der Statistik Austria von Donnerstag (9. Juni) hervorgeht.

Diesel beliebter als Benziner
Die Nachfrage nach Benzinern zog im Mai um 7,7 Prozent an, jene nach Dieselautos um 6,7 Prozent. Letztere stellten aber mit einem Anteil von 56,5 Prozent immer noch den größeren Teil an Neuzulassungen (benzinbetriebene Pkw: 41,2 Prozent). Zwischen Jänner und Mai stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 5,2 Prozent.

Marken
Im Mai besonders stark gefragt waren Audi (plus 30,7 Prozent), Renault (plus 27,5 Prozent), Opel (plus 17,6 Prozent), BMW (plus 17,0 Prozent), Skoda (plus 14,1 Prozent) und VW (plus 11,0 Prozent). Mehr Neuzulassungen als im Mai des Vorjahres verzeichneten auch die Marken Ford (plus 3,8 Prozent) und Fiat (plus 2,2 Prozent). Den Rückwärtsgang legten hingegen Seat (minus 24,4 Prozent) und Hyundai (minus 10,4 Prozent) hin.

Modelle
Massive Zuwächse gegenüber dem Vorjahresmonat gab es bei den Pkw-Typen Opel Mokka (plus 112,4 Prozent), VW Polo (plus 74,6 Prozent), Skoda Octavia (plus 51,3 Prozent), Audi A4 (plus 47,7 Prozent), Renault Megane (plus 19,8 Prozent), Seat Ibiza (plus 14,7 Prozent), Opel Astra (plus 10,0 Prozent), Fiat 500 (plus 1,9 Prozent) und VW Golf (plus 0,1 Prozent).

Einen Einbruch bei den Neuzulassungen erlitt hingegen der VW Tiguan mit einem Minus von 15,2 Prozent. Das hängt jedoch vor allem mit dem soeben vollzogenen Modellwechsel zusammen. Die ersten Modelle der neuen Generation trafen erst kürzlich bei den heimischen Händlern ein.