Österreicher kaufen weniger neue Autos

Verkäufe rückläufig

Österreicher kaufen weniger neue Autos

Im November betrug der Rückgang bei uns 7,4 Prozent; Europa im Plus.

Der europäische Automarkt hat im November deutlich an Tempo eingebüßt. In der Europäischen Union wurden 953.886 Fahrzeuge neu zugelassen und damit 1,4 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Branchenverband Acea am Dienstag (16. Dezember) mitteilte. Damit stieg der Absatz zwar den 15. Monat in Folge. Im Oktober und September waren die Zuwächse mit 6,5 bzw. 6,4 Prozent aber noch deutlich höher ausgefallen.

Deutliches Plus in Spanien und Italien
Im November wurden in einigen größeren Märkten mehr Autos losgeschlagen. Spanien (+17,4 Prozent), Großbritannien (+8,0 Prozent) und Italien (+5,0 Prozent) verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr deutliche Zuwächse. Deutschland (-1,8 Prozent) und Frankreich (-2,7 Prozent) etwa mussten dagegen Absatzrückgänge hinnehmen.

Minus in Österreich
In Österreich gab es im November im Jahresabstand bei den Pkw-Neuzulassungen wie berichtet einen Rückgang um 7,4 Prozent auf 21.619 Stück. Von Jänner bis November stand in Österreich ein Minus von 4,1 Prozent auf 285.927 Einheiten, in Europa ein Plus von 5,7 Prozent auf 11,600.383 Stück.