Österreicher nach wie vor Gurtenmuffel

Aktuelle Studie

Österreicher nach wie vor Gurtenmuffel

Rund 40 Prozent der getöteten Pkw-Insassen nicht angeschnallt.

"Gurte retten Leben" - der Slogan ist zwar bekannt, wird aber nicht immer befolgt. Die ÖAMTC-Unfallforschung hat die Unfallzahlen der Statistik Austria der Jahre 2007 bis 2011 im Hinblick auf die Gurtanlegequote analysiert. "In diesem Zeitraum waren insgesamt sieben Prozent aller Pkw-Insassen, die bei einem Unfall verunglückt sind, nicht angeschnallt. Damit ist die Gurtmoral in Österreich immer noch zu niedrig", erklärte ÖAMTC-Verkehrsexperte David Nose am Donnerstag in einer Aussendung.

>>>Nachlesen: So wichtig ist der Sicherheitsgurt im Auto

Todesrisiko steigt enorm
Von den Pkw-Insassen, die im Untersuchungszeitraum bei einem Verkehrsunfall getötet wurden, waren sogar knapp 40 Prozent nicht angeschnallt. Neben der Analyse der Unfallzahlen hat der ÖAMTC im September und Oktober 2013 auch eine stichprobenartige Beobachtung in Wien durchgeführt. "Mehr als jeder fünfte Lenker und ebenso viele Beifahrer waren ohne angelegten Sicherheitsgurt unterwegs", kritisierte Nose.

Die Auswertung der Unfallstatistik durch die ÖAMTC-Unfallforschung zeigte auch, dass sich Männer eher zu einer Fahrt ohne Sicherheitsgurt hinreißen lassen als Frauen. "Neun Prozent der zwischen 2007 und 2011 verunfallten Männer waren nicht angeschnallt, bei den Frauen waren es nur fünf Prozent", analysierte der Experte. Die Beobachtung in Wien bestätigte dieses Bild: Von den männlichen Autofahrern waren rund 24 Prozent nicht angeschnallt, bei den Frauen waren es knapp 18 Prozent.

>>>Nachlesen: 35 Prozent der Kinder sind nicht oder falsch gesichert

In der Nacht sind mehr Gurtmuffel unterwegs
Auch bei Tag- und Nachtfahrten zeigte sich ein deutlicher Unterschied. Bei Unfällen zwischen 22.00 und 6.00 Uhr waren rund 16 Prozent der Pkw-Insassen nicht angeschnallt. "Die meisten Gurtmuffel waren zwischen 2.00 und 5.00 Uhr unterwegs. Jeder Fünfte, der in diesem Zeitraum einen Unfall hatte, verzichtete auf das Anlegen des Gurtes", so Nose. Umgekehrt waren zwischen 14.00 und 17.00 Uhr "nur" fünf Prozent der Verunfallten nicht angeschnallt. Der ÖAMTC-Experte appellierte, auch für Kurzstrecken im Ortsgebiet den Sicherheitsgurt zu verwenden.