Opel weist Abgas-Schummelei zurück

Technologie sei legal

Opel weist Abgas-Schummelei zurück

Deutscher Autohersteller: "Setzen keine illegale Software ein".

Im Streit um Dieselabgase hat Opel seine Technologie erneut verteidigt. In einer umfangreichen Stellungnahme wies das Unternehmen am Freitag Manipulationsvorwürfe zurück und erläuterte technische Details zu der als unwirksam kritisierten Abgasreinigung bei seinen Diesel-Modellen. Nach wie vor gelte, dass Opel keine illegale Software einsetze.

>>>Nachlesen: Dobrindt glaubt Opel nicht so recht

"Keine illegale Vorrichtung"
In den Motoren gebe es keine illegalen Vorrichtungen, mit denen die Abgasreinigung abgeschaltet werden könne. Als bisher einziger deutscher Hersteller hatte Konkurrent Volkswagen den Einsatz einer derartigen (Software-)Vorrichtung zugegeben. Opel hat sich gegenüber den Behörden bei eingeschränkter Funktion der Abgasreinigung stets auf technische Notwendigkeiten berufen. Zuletzt hatte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Zweifel an der juristischen und technischen Bewertung der Details durch Opel erkennen lassen und den Hersteller zu Nachberichten aufgefordert.

Die Anschuldigungen von Deutscher Umwelthilfe und der Medien "Monitor" und "Spiegel" basierten auf irreführenden Vereinfachungen und Fehlinterpretationen der komplexen Zusammenhänge eines modernen Diesel-Abgasreinigungssystems, heißt es in der Opel-Stellungnahme. Eine moderne Motorsteuerung beinhalte mehr als 17.000 Parameter, deren Zusammenwirken betrachtet werden müsse. Einzelne Parameter reichten nicht aus, um die Funktion insgesamt zu bewerten. Die
vorgelegten Messungen zweifelte Opel erneut an.

>>>Nachlesen: Abgas-Affäre weitet sich massiv aus

Anschuldigungen seine falsch
Die Behauptung der Umwelthilfe, dass die Abgasreinigung des Diesel-Zafira zu 80 Prozent der Zeit nicht funktioniere, sei schlichtweg falsch. Auch unterhalb von 17 Grad bleibe die Abgasrückführung im geringeren Umfang aktiv. Auch stimme die Kritik nicht, dass die Abgasrückführung bereits bei Drehzahlen oberhalb von 2.400 Umdrehungen pro Minute abgeschaltet werde. Die Motorsteuerung schalte lediglich in einen anderen Modus.

Opel begründete das Herunterregeln des Systems bei Geschwindigkeiten oberhalb von 145 km/h mit der Gefahr, dass sonst giftiges Ammoniak aus dem Auspuff austreten könne. Die Substanz könne bei sehr hohen, bei diesem Tempo auftretenden Abgastemperaturen oberhalb von 400 Grad Celsius nicht mehr gespeichert werden. Deswegen werde die Dosierung der Harnstofflösung AdBlue heruntergeregelt.

>>>Nachlesen: Schummel-Software beim Astra entdeckt?

Klares Bekenntnis zum Diesel
Ähnliches passiert bei niedrigem Außenluftdruck, wie er in Höhen etwa ab 900 Meter herrscht. Auch in größerer Höhe müsse der Motor mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden, um eine übermäßige Verrußung zu verhindern, erläuterte Opel. Bei neuen Modellen solle die Abregelung künftig erst bei einem Luftdruck von 840 mbar einsetzen. Das entspricht einer Höhe knapp 1500 Metern.

Am Diesel will Opel grundsätzlich festhalten. Er stoße wesentlich weniger Kohlendioxid (CO2) aus und die Kunden profitierten vom niedrigeren Verbrauch. Opel hat bereits technische Verbesserungen bei der Abgasreinigung angekündigt . Im ersten Quartal hatten 37 Prozent der verkauften Opel einen Diesel an Bord.

>>>Nachlesen: Hat Opel bei Abgasen doch manipuliert?

>>>Nachlesen: Opels Diesel-Modelle künftig extrem sauber