Opel-Werk in Bochum macht dicht

Ära ist zu Ende

Opel-Werk in Bochum macht dicht

Am 5. Dezember 2014 endete nach rund 52 Jahren die Autoproduktion.

Eine Ära ist zu Ende: Im deutschen -Werk in Bochum, das in stolzen Zeiten bis zu 22.000 Menschen beschäftigt hat, lief das letzte Auto vom Band. Für die Stadt und 3.000 Mitarbeiter ein bitterer Tag. Nach 52 Jahren Fahrzeugproduktion ist in der westdeutschen Stadt das letzte Auto vom Band gelaufen. Dies teilten Mitarbeiter des Herstellers Freitag früh der Deutschen Presse-Agentur mit. "Das Herz von Opel hat aufgehört zu schlagen", sagte einer von ihnen. Der Konzern schließt das Werk im kommenden Jahr wegen Überkapazitäten. Der letzte Opel aus Bochum - ein - soll nicht regulär verkauft, sondern einem sozialen Zweck gewidmet werden. Näheres will Opel am Vormittag bekanntgeben.

© Reuters
Opel-Werk in Bochum macht dicht

Opel-Werk in Bochum, Bild: (c) Reuters

So geht es mit dem Gelände weiter
Nach Abschluss- und Aufräumarbeiten will Opel das Werk zum 1. Juli 2015 an die Nachfolgegesellschaft "Bochum Perspektive 2022" mit städtischer Mehrheit übergeben. Opel ist mit 49 Prozent beteiligt. Stadt, Land und der Autobauer wollen die riesige Werksfläche mit zunächst rund 50 Mio. Euro für die Neuansiedlung von kleineren Unternehmen aufbereiten. Die Post hat die Ansiedlung eines Paketzentrums mit 600 Stellen zugesagt.

>>>Nachlesen: Alle Infos vom neuen Opel Karl

Diashow: Fotos vom neuen Opel Karl

Fotos vom neuen Opel Karl

×