Screenshot: youtube.com

Peinlicher Volvo-Test

Kollisionswarnsystem des neuen S60 versagte

Kurz vor der Markteinführung des neuen S60 musste Volvo eine peinliche Schlappe einstecken. Das hochgelobte Kollisionswarnsystem versagte bei einer Vorführung kläglich. Inklusive Video!

Eigentlich hätte die Präsentation der neuen Volvo-Mittelklasselimousine S60 vor zahlreichen anwesenden Journalisten eine große Show werden sollen. Schließlich ist das neue Auto das Aushängeschild des Unternehmens, welches traditionell für einen extrem hohen Sicherheitsstandard steht.

Einmalige Sicherheitsausstattung
Wie berichtet hat Volvo den Neuling mit zahlreichen Sicherheits-Features ausgestattet. So verfügt er neben dem, aus dem XC 60 bekannten Kollisionswarnsystem, welches den Wagen bei niedrigen Geschwindigkeiten vor Hindernissen automatisch abbremst, auch über eine weltweit einzigartige Fußgängererkennung inklusive Notbremssystem.  Dieses System erkennt Fußgänger, die plötzlich die Straße queren und soll Kollisionen bis zu einer Geschwindigkeit von 35 km/h automatisch (ohne menschliche Schrecksekunde) verhindern. Des Weiteren ist der S60 ebenfalls die erste Limousine, welche mit der sogenannten Advanced Stability Control ausgestattet ist. Ein neuer Neigungswinkel-Sensor soll die Gefahr des Ausbrechens sehr früh erkennen und dank ESP-Eingriff zu vermeiden.

Ungebremst in den Anhänger
Nun ist Volvo jedoch genau eines dieser Systeme zum Verhängnis geworden. Die Schweden wollten bei dem Event natürlich auch den neuen Kollisions-Warner vorführen. Deshalb fuhr ein Dummy im neuen S60 mit Tempo 30 (das System soll bis Tempo 35 funktionieren) auf einen stehenden Lastwagenanhänger zu. Kurz vor dem Aufprall hätte das System den Wagen bis zum Stillstand abbremsen sollen. Doch diese Rechnung hat Volvo wohl ohne den Wirt gemacht. Denn anstatt stehen zu bleiben, fuhr der S60 ungebremst in den Anhänger. Bei den Journalisten sorgte die Panne für Gelächter. Der Volvo-Techniker vor Ort war weniger amüsiert. Laut diesem wurde nach einer anschließenden Untersuchung auch die Ursache für den Crash gefunden. Angeblich wurde bei dem Vorserien-Auto am Morgen der Vorführung die Batterie im schnelladeverfahren geladen. Dabei sei es zu Spannungsspitzen gekommen, welche das notwendige Steuergerät verwirrten.

Das Ergebnis können Sie hier sehen