Peugeot baut ein Elektro-Cabrio

"Bluesummer"

Peugeot baut ein Elektro-Cabrio

Teilen

PSA-Konzern verbündet sich dafür mit einem Renault-Partner.

Der französiche PSA-Konzern ( Peugeot Citroen ) hat für den Bau und Verkauf von Elektroautos ein Bündnis mit dem Renault-Partner "Bollore" geschlossen. Mit dem Industriekonzern will Peugeot zugleich ein weltweites Carsharing-System vorantreiben, wie die beiden französischen Unternehmen nun mitteilten.

Von September an baut Peugeot für Bollore das Elektro-Cabrio "Bluesummer" in der Fabrik in Rennes und stellt die Modelle auch in seine Verkaufsräume. Pro Jahr sollen bis zu 3.500 der umweltfreundlichen Fahrzeuge produziert werden. Im Bild oben ist übrigens ein aktueller 108 mit Faltdach zu sehen. Wie das neue E-Cabrio aussehen wird, wurde noch nicht verraten.

"Bluecar" startete Ende 2014
Seit vergangenem September kooperiert Bollore bereits mit Renault beim Bau des Modells "Bluecar". Mit dem Peugeot-Konkurrenten will Bollore zudem bei einer Machbarkeitsstudie zu einem neuen Elektro-Modell zusammenarbeiten. Auch weitere Partnerschaften mit Autobauern außerhalb Frankreichs seien denkbar, sagte ein Bollore-Sprecher.

Peugeot baut ein Elektro-Cabrio
© Bollero

So sieht das Bluecar aus.

Der 63-jährige Milliardär Vincent Bollore hat das "Bluecar" entwickelt, um die Leistungskraft der LMP-Batterien seines Konzerns unter Beweis zu stellen. Andere Produzenten setzen dagegen auf Lithium-Ionen-Batterien bei Elektro-Fahrzeugen. Bollores "Bluecar" ist mittlerweile im Ballungsraum von Paris durch den Carsharing-Dienst "Autolib" verbreitet. Ähnliche Systeme wurden auch in Lyon, Bordeaux, London und Indianapolis auf den Weg gebracht.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos vom Test des "neuen" Peugeot 208

Drei Jahre nach dem Start bekommt der Peugeot 208 eine Frischzellenkur. Optisch hat sich nicht allzu viel getan.

Vorne gibt es einen breiteren Grill, überarbeitete Scheinwerfer und neue Tagfahrleuchten. Diese Änderungen lassen den Franzosen etwas breiter wirken.

Zudem gibt es neue Farben wie das auffällige Orange, das auf den Fotos zu sehen ist.

Am Heck prangen nun LED-Rückleuchten in Krallenoptik.

Im Cockpit gibt es hochwertigere Materialien, kleine Design-Retuschen sowie neue Stoffe.

Die Armaturen inklusive Info-Display zwischen den analogen Rundinstrumenten sind wie gehabt über...

...dem kleinen Lenkrad angeordnet. Am 7-Zoll-Touchscreen können nun auch Smartphone-Inhalte angezeigt werden.

Auch Rückfahrkamera und der automatische City-Notstopp sind neu. Hervorragend gelungen ist die Überarbeitung des Touchscreens. Dieser...

...reagiert nun so schnell auf Befehlseingaben, wie man sich das erwartet. Zudem gefällt die grafische Darstellung nun besser.

Das Menü ist in schlüssige Unterpunkte eingeteilt und nach wenigen Minuten durchschaut.

Im Fond gibt es auch für zwei Erwachsene ausreichend Platz und der...

...Kofferraum liegt mit 331 bis 1.152 Litern leicht überm Klassenschnitt.

Top-Modell ist der 208 PS starke GTi, den es wie das 30-Jahre-Jubiläumsmodell auch in....

...zweifarbiger Lackierung gibt.

Als GT Line wirkt der kleine 208 richtig luxuriös.

Der innovative Strukturlack sieht aus wie eine Mattlackierung, ist aber Waschstraßen-tauglich. Außerdem kostet er nur so viel wie ein Perlmut-Lack.