Neuzulassungen brachen auch im November ein

Um fast ein Fünftel

Neuzulassungen brachen auch im November ein

Dritter Monat in Folge mit starkem Rückgang – neuer Abgastest als Ursache. 

Der seit September geltende neue  WLTP -Abgastest  bremst unvermindert die Pkw-Zulassungen . Zum einen können mehrere Hersteller beliebte Modelle aufgrund fehlender Zertifizierung nach wie vor nicht liefern, zum anderen führte die mit dem neuen Test einhergehende NoVA-Erhöhung dazu, dass viele Österreicher ihren geplanten  Autokauf auf August vorgezogen haben . Konkret gab es im November 2018 um ein Fünftel weniger Neuzulassungen als im gleichen Monat des Vorjahres, teilte die Statistik Austria am Dienstag mit. Über die ersten elf Monate des Jahres sind damit 321.875 Personenkraftwagen neu zum Verkehr zugelassen worden, um 1,8 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode.

>>>Nachlesen:  Pkw-Neuzulassungen weiter im Sinkflug

Diesel weiter rückläufig

Über elf Monate zusammen gab es bei Benzinern ein Plus von 14,6 Prozent und bei Diesel-Fahrzeugen einen Rückgang um 18,9 Prozent. Damit wird inzwischen deutlich mehr als die Hälfte (54,2 Prozent) der neuen Pkw mit Benzin betrieben, im Vorjahr waren es erst 46,4 Prozent. Der Diesel-Anteil fiel von der Hälfte auf 41 Prozent.

>>>Nachlesen:  Tageszulassungen im August explodiert

Beliebteste Marken

Von Jänner bis November 2018 verzeichneten die Pkw-Marken  VW  (Anteil: 16,7%),  Skoda  (Anteil: 7,5%) und  Ford  (Anteil: 5,8%) die höchsten Anteile an allen Pkw-Neuzulassungen. Die höchsten Zuwächse im Vergleich mit dem Vorjahr – und auch die einzigen in den Top 10 – wurden bei  Seat  (+12,6%), Skoda (+3,1%) und  BMW  (+0,5%) beobachtet. Im November 2018 sieht das Marken-Ranking wie folgt aus:

© Statistik Austria

Beliebteste Modelle

Bei den Modellen hatte der VW Golf auch im November 2018 die Nase vorne. Dahinter folgen in den Top-10 VW Polo, Hyundai i20, Skoda Octavia, Ford Focus, VW Tiguan, Skoda Fabia, Seat Arona, Hyundai Tucson und Renault Clio.

© Statistik Austria

E-Autos kommen nicht in die Gänge

Bei reinen Elektrofahrzeugen gab es zwar einen Anstieg um ein Viertel, knapp 6.200 Fahrzeuge entsprechen aber doch nur 1,9 Prozent der Neuzulassungen (Vorjahresperiode 1,5 Prozent). Vielleicht sorgen hier 2019  neue Modelle  und die  Verlängerung der Kaufprämie  für eine Trendwende. Dazu kommen noch etwa 8.850 Hybrid-Fahrzeuge (Elektro und Benzin oder Diesel). Fünf wasserstoffbetriebene Fahrzeuge fanden den Weg auf Österreichs Straßen.

>>>Nachlesen:  E-Auto-Förderung soll verlängert werden

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3: Österreich-Preis und -Start stehen fest

>>>Nachlesen:  Audi verschiebt e-tron-Start auf März 2019