Pkw-Tageszulassungen stark rückläufig

Im 1. Halbjahr 2019

Pkw-Tageszulassungen stark rückläufig

Auch bei den Kurzzulassungen gab es von Jänner bis Juni 2019 einen Rückgang.

Am heimischen Automarkt gibt es im ersten Halbjahr 2019 nicht nur Rückgänge bei den  Neuzulassungen  und bei den  Gebrauchtawagenkäufen , sondern auch bei den Pkw-Tageszulassungen. Letztere sind in den ersten sechs Monaten des Jahres nämlich ebenfalls deutlich gesunken. Bis einschließlich Juni 2019 wurden in Österreich 7.312 Pkw zugelassen und nach nur einem Tag wieder abgemeldet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Minus von 34,3 Prozent. 2018 waren es noch 11.136 Pkw-Tageszulassungen, meldete die Statistik Austria am Mittwoch.

>>>Nachlesen:  Neuzulassungen: Octavia stößt Golf vom Thron

Minus auch bei Kurzzulassungen

Von Jänner bis Juni 2019 machten Tageszulassungen 4,2 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen aus, im selben Zeitraum 2018 waren es noch 5,8 Prozent. Auch Pkw-Abmeldungen innerhalb von sieben Tagen nach der Zulassung kamen heuer seltener vor (-29,5 Prozent). Gleiches gilt für Pkw mit einer Zulassungsdauer von bis zu 30 Tagen (-16,9 Prozent), bis zu 60 Tagen (-12,8 Prozent), bis zu 90 Tagen (-12,9 Prozent) und bis zu 120 Tagen (-12,5 Prozent).

>>>Nachlesen:  Das sind die beliebtesten Gebrauchtwagen

Plus nur bei Alternativantrieben

Nicht nur die Tageszulassungen sind heuer eingebrochen, auch insgesamt schwächelt der Neuwagenmarkt. Im 1. Halbjahr wurden 175.909 Pkw neu zugelassen, das ist ein Rückgang um 8,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Deutliche Zuwachsraten gibt es weiterhin bei Alternativantrieben - vor allem bei Elektro- und (Plug-in-)Hypridautos -, trotzdem machten sie nur 6,9 Prozent der Neuzulassungen aus.

>>>Nachlesen:  Pkw-Tageszulassungen stark rückläufig