Porsche muss Verkauf massiv einschränken

Wegen neuer Abgasmessung

Porsche muss Verkauf massiv einschränken

"Vorübergehend eingeschränktes Angebot" - Hersteller muss Verkäufe neuer Autos bremsen.

Worüber wir an dieser Stelle in der Vorwoche  bereits berichtet haben , wurde nun auch offiziell bestätigt:  Porsche  drosselt den Verkauf von Neuwagen wegen der neuen Abgasmesszyklen. "Es kommt vorübergehend zu einem eingeschränkten Angebot", sagte ein Sprecher am Freitag. "Aber wir stellen nicht den Verkauf von Neuwagen ein." Die "FAZ" hatte zuvor online berichtet, Porsche verkaufe in Europa keine neuen Autos mehr, der Sportwagenhersteller komme mit der Anpassung an neue Abgasnormen nicht hinterher.

Von dem stark eingeschränkten Angebot dürften diverse Modelle alle Baureihen -  Cayenne911Panamera718  und  Macan  - betroffen sein. 

>>>Nachlesen:  Viele neue Autos derzeit nicht bestellbar

Kein Einzelfall

Auch andere Herstellern stöhnen unter höheren Belastungen durch den neuen Messzyklus WLTP, für den es nicht ausreichen Prüfstände gibt, und der geringen Verfügbarkeit von Benzinpartikelfiltern. So haben auch Marken wie BMW, Renault, Audi, Hyundai oder Skoda den Verkauf diverser Modelle eingestellt. Volkswagen erwartet nach früheren Angaben, dass die Kosten dadurch steigen und rechnet mit Produktionseinschränkungen in den kommenden Monaten.

>>>Nachlesen:  So funktioniert neuer WLTP-Verbrauchstest