Bild: Porsche

Porsche

Sieg bei "Best New Engine 2009 Award"

Der 385 PS starke 6-Zylinder-Boxermotor aus dem 911 Carrera S setzte sich in seiner Kategorie gegen die Konkurrenz durch.

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, ist erneut bei der Wahl zum Motor des Jahres erfolgreich. Mit dem 3,8-Liter-Triebwerk aus den 911 Carrera S Modellen hat sich der Sportwagenhersteller im Feld der leistungsstarken Konkurrenz in der Kategorie „Best New Engine 2009“ durchgesetzt. Die Auszeichnung wird seit elf Jahren vom britischen Fach-Magazin „Engine Technology International“ für herausragende Motor-Eigenschaften verliehen.

Weniger Verbrauch trotz mehr Leistung

Porsche steigert mit den Sechszylinder-Boxermotoren mit Direkteinspritzung ein weiteres Mal Sportlichkeit, Effizienz und Umweltverträglichkeit des 911. Der Carrera S ist als Coupé und Cabriolet erstmals auch mit der neuen Option Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) auf dem Markt. Trotz einer Leistungssteigerung von 8,5 Prozent verbrauchen die Fahrzeuge mit PDK über 13 Prozent weniger Kraftstoff und der CO2-Ausstoß verringert sich um knapp 15 Prozent.
Die Leistung des 3,8-Liter-Triebwerks in den S-Modellen stieg dabei gleichzeitig um 30 auf 385 PS (283 kW), womit die S-Version die Höchstgeschwindigkeitsmarke von 300 Kilometern pro Stunde übertrifft. Trotz dieses Leistungspotenzials verbrauchen die neuen Elfer im EU-Normzyklus nun deutlich weniger Kraftstoff: Das 911 Carrera S Coupé mit PDK (Porsche Doppelkupplungsgetriebe) beispielsweise durchschnittlich 10,2 Liter pro 100 Kilometer (Gesamtverbrauch nach EU5).