Preissturz bei Tesla Model 3, Model S & Model X

Um bis zu 21.000 Euro!

Preissturz bei Tesla Model 3, Model S & Model X

Elektro-SUV, Top-Limousine und Einstiegsmodell in Österreich viel billiger.

Tesla  hat sich vor kurzem zu einem ziemlich radikalen Schritt im Kampf gegen die notorischen Verluste entschlossen: Die Fahrzeuge des Elektroautobauers werden weltweit künftig nur noch online vertrieben. Damit soll das Volumenmodell Model 3 endlich zum versprochenen Basispreis von 35.000 Dollar (rund 31.000 Euro) vor Steuern angeboten werden können. In den USA ist die Basisversion mit kleinerer Batterie nun auch tatsächlich vorbestellbar. In Europa soll das in etwa einem halben Jahr möglich sein. Aber auch die derzeit bei uns erhältlichen Varianten des Einstiegsmodells sind nun günstiger zu haben.

>>>Nachlesen:  Jetzt startet das billige Tesla Model 3

Preissturz von bis zu 21.000 Euro

Heimische Interessenten eines Model S und Model X dürfen sich sogar über eine drastische Preissenkung freuen. Bei der Elektro-Limousine und dem Elektro-SUV wurde die Angebotspalette ordentlich zusammengestutzt und die Preise massiv gesenkt.

Model X

So gibt es das Model X nur mehr als „Long Range“ (hieß bisher 100D) oder als „Ludicrous Performance“. Das Einstiegsmodell mit 525 PS, einem Sprintwert von 4,9 Sekunden auf Tempo 100, einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, einer Akkukapazität von 100 kWh und einer Normreichweite von 565 km (NEFZ) kostet ab sofort „nur“ mehr 90.400 Euro. Zum Vergleich: Davor wurden für dieses Model X mindestens 111.330 Euro fällig. Die Preisreduktion beträgt also fast 21.000 Euro. Die Top-Variante (611 PS, 0 bis 100 in 3,0 Sek., 250 km/h, 100 kWh Akku, 542 km Reichweite)  ist nun ab 102.700 Euro zu haben. Damit ist die Spitzenversion fast 11.000 Euro billiger als das jetzige Einstiegsmodell vor der Preissenkung gekostet hat.

Model S

Beim Model S gibt es nun drei "neue" Varianten. Diese heißen „Standard Range“ (85 kWh Akku, 0 bis 100 in 4,4 Sek., 225 km/h, 520 km Reichweite), „Long Range“ (100 kwh Akku, 422 PS, 0 bis 100 in 4,3 Sek., 250 km/h, 632 km Reichweite)  und „Ludricous Range“ (100 kwh Akku, 611 PS, 0 bis 100 in 2,6 Sek., 250 km/h, 613 km Reichweite). Die Einstiegspreise belaufen sich nun auf 81.000 Euro, 86.000 Euro und 98.300 Euro.

Model 3

Auch beim Model 3 wurden die Preise reduziert. Hier gibt es nach wie vor zwar „nur“ die beiden Allradvarianten, diese sind nun aber rund 3.000 Euro günstiger zu haben. Das Model 3 Long Range (356 PS, 0 bis 100 in 4,8 Sek., 233 km/h, 560 km Reichweite) kostet nun 55.200 Euro statt 58.300 Euro. Für die „Performance“-Version (487 PS, 0 bis 100 in 3,5 Sek., 250 km/h, 530 km Reichweite) werden nun 66.000 Euro statt 69.100 Euro fällig.

Neues Kompakt-SUV kommt

Am 14. März 2019 stellt Tesla mit dem  Model Y erstmals ein Kompakt-SUV  auf Model-3-Basis vor. Hier soll der Preisaufschlag rund 10 Prozent betragen. Die Allradversion dürfte also ab rund 60.000 Euro zu haben sein. Mit der teils drastischen Preissenkung dürfte Tesla auf die wachsende Konkurrenz reagieren. Auf dem Genfer Autosalon 2019 (bis 17. März) werden gerade eine ganze  Reihe an neuen Elektroautos  vorgestellt. Darüber hinaus sind in den letzten Wochen gleich mehrere gute Stromer (Audi e-tron, Kia e-Niro, Hyundai Kona Electric, etc.) auf den Markt gekommen.

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3 Performance im Test

Diashow: Tesla Model 3 im großen Test

Tesla Model 3 im großen Test

×

    >>>Nachlesen:  Teslas Elektro-SUV Model X im großen Test

    Diashow: Tesla Model X 100D im Test

    Tesla Model X 100D im Test

    ×

      >>>Nachlesen:  Tesla zeigt sein Kompakt-SUV am 14. März

      >>>Nachlesen:  Das sind die besten neuen Elektroautos

      Diashow: Neue Elektroautos am Genfer Autosalon 2019

      Neue Elektroautos am Genfer Autosalon 2019

      ×