Probeführerschein künftig drei Jahre

Verlängerung beschlossen

Probeführerschein künftig drei Jahre

Darüber hinaus gab der Nationalrat Grünes Licht für Tests von Alkolocks.

Im Nationalrat wurden nun im Zuge eines ganzen Gesetzespakets zahrleiche Maßnahmen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr beschlossen. So werden etwa Alkohol-Wegfahrsperren - sogenannte Alkolocks - ab September 2017 in einem fünfjährigen Pilotversuch erprobt. Den Weg dazu machte der Nationalrat mit einem Beschluss frei.

Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) sieht darin einen "großen Schritt" zu seinem einmal mehr unterstrichenen Ziel "keine Verkehrstoten mehr": Der Probeführerschein wird von zwei auf drei Jahre verlängert; auf Basis eines Radarfotos kann künftig auch Handytelefonieren oder das Nichtanlegen des Gurtes oder Helms bestraft werden - und mit einer neuen Unfallstatistik sollen die Ursachen für Todesfälle auf der Straße besser untersucht werden.

Lob und Kritik für Alkolocks

Alkolocks halten prinzipiell zwar alle Fraktionen für sinnvoll, aber Details der von Leichtfried vorgelegte Regelung für einen Pilotversuch missfielen der Opposition. Leichtfried versicherte den Kritikern, dass er ihre Einwände ernst nehme - aber er merkte auch an, dass "in Österreich niemand gezwungen wird, alkoholisiert zu fahren. Deshalb ist es richtig, was wir tun."

Zu den Kritikern zählten die Grünen. Ihnen enthält die vorgelegte Regelung "zu viele Fragezeichen". Und die einzig wirklich erfolgsträchtige Maßnahme, eine gute psychologische Betreuung von Alk-Lenkern, nicht vorgesehen, beanstandete Georg Willi. So werde nur diesen Lenkern, die es sich leisten können (der Einbau muss auf eigene Kosten vorgenommen werden), ermöglicht, früher wieder Auto zu fahren.

>>>Nachlesen: Alko-Locks kosten 2.500 Euro pro Jahr

Christoph Hagen (Team Stronach) missfällt, dass Alkolocks erst nach der Hälfte des Führerscheinzugs eingebaut werden können. Bis dahin hätte eine Berufskraftfahrer seinen Job bereits verloren, merkte er an. Auch Christian Hafenecker (FPÖ) bezweifelte, dass mit der vorgelegten Regelung der Sinn erfüllt wird, eine Alternative zum Führerscheinentzug für Personen zu schaffen, die beruflich auf das Auto angewiesen sind.

Die NEOS halten Alkolocks in der Sache für sinnvoll und stimmten deshalb zu - aber Michael Bernhard beanstandete scharf die Vorgangsweise Leichtfrieds bei der Ausarbeitung der Gesetze. Er forderte vom Minister, die Opposition einzubinden und "erwartet" ein entsprechendes Gesprächsangebot für Jänner.