Bild: Maxi-Cosi

Produktionsfehler

Kindersitz-Hersteller Maxi-Cosi ruft "FamilyFix" zurück

Bei den Maxi-Cosi Sitzen der "FamilyFix"-Reihe kann ein Problem in der mechanischen Befestigung im Falle eines Unfalls zu Sicherheitsproblemen führen.

Der Autokindersitz-Hersteller Maxi-Cosi hat eine freiwillige Rückrufaktion für sein Produkt "FamilyFix" gestartet. Betroffen sind alle FamilyFix-Basisstationen, die vor dem 3. März 2010 produziert wurden. Das Unternehmen berichtete von einem Problem in der mechanischen Befestigung der IsoFix-Konnektoren an der Basis. Bei einem Unfall sei möglicherweise nicht die optimale Sicherheit gewährleistet. 

Nicht alle Sitze betroffen
Das Problem sei während einer routinemäßigen Qualitätskontrolle aufgedeckt worden. Es betreffe nur einen kleinen Teil der Produktion. Bisher habe es keine Beschwerden oder Unfälle in diesem Zusammenhang gegeben.
 

Erst nach der Kontrolle wieder verwenden
Als Vorsichtsmaßnahme sollte FamilyFix aber erst wieder verwendet werden, wenn die Basis von einem Händler überprüft worden ist. Die Konsumenten müssen für diese Kontrolle keinen Kaufbeleg vorlegen. In der Zwischenzeit können Betroffene die Kindersitze Maxi-Cosi Pebble und CabrioFix weiter mit einem Standard-Dreipunktgurt im Fahrzeug verwenden, erläuterte Maxi-Cosi. Die EasyFix Basis, die EasyBase sowie jedes andere Maxi-Cosi-Produkt sind nicht vom Rückruf betroffen.


Weitere Informationen erhalten Sie hier oder unter der kostenlosen FamilyFix-Hotline 0800-601162 (täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr).

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .