PSA-Chef sieht Allianz mit Fiat Chrysler auf Kurs

Trotz Corona-Krise

PSA-Chef sieht Allianz mit Fiat Chrysler auf Kurs

Zeitplan soll trotz der Coronavirus-Krise streng eingehalten werden

Peugeot-Chef Carlos Tavares (Bild) rechnet trotz Bedenken der EU-Wettbewerbshüter nicht mit Verzögerungen bei der  Fusion mit Fiat Chrysler (FCA) . Er sei zuversichtlich, dass der Zusammenschluss wie geplant spätestens Anfang kommenden Jahres abgeschlossen sein werde, sagte er Ende der Woche vor den Aktionären. "Der Zeitplan für die Fusion mit FCA wird streng eingehalten."

Die Fusion sei die beste Lösung zur Bewältigung der Krise und der damit einhergehenden Verunsicherung. Tavares, der sich als Sanierer von Peugeot und später bei der Tochter Opel einen Namen gemacht hat, ließ durchblicken, dass er für Einsparungen gemeinsam mit Fiat Chrysler noch Luft nach oben sieht.

>>>Nachlesen:  Peugeot und Fiat Chrysler fixieren Fusion

Kostensenkungen künftig noch wichtiger

Der Plan zur Schaffung eines gemeinsamen Autokonzerns sei durch die Coronakrise noch wichtiger geworden, um die Kostensenkungen voranzutreiben, betonte er. Die EU-Kartellwächter hatten vergangene Woche Bedenken wegen der Fusion geäußert und eine eingehende Prüfung eingeleitet, die sich bis Oktober hinziehen kann. Sie befürchten, dass PSA und Fiat zusammen den Markt für Kleintransporter dominieren werden. Trotz der sich vorher schon abzeichnenden Vorbehalte hatten die beiden Konzerne Zugeständnisse abgelehnt, um die Bedenken der EU zu zerstreuen. Auf die Frage, ob die Bedingungen für die Allianz angesichts der globalen Krise überdacht werden müssten, sagte Tavares, es sei nicht der Zeitpunkt, über dieses Thema zu diskutieren. Die Vorteile der Fusion müssten langfristig gesehen werden.

>>>Nachlesen:  Opel baut künftig PSA-Modell in Deutschland

50 Mrd. Euro Deal

Der französische PSA-Konzern und Fiat Chrysler hatten ihren 50 Mrd. Euro schweren Zusammenschluss zum weltweit viertgrößten Autokonzern im vergangenen Herbst angekündigt. Tavares soll künftig ein Imperium von 16 Automarken regieren, zu dem neben Fiat und Chrysler, Peugeot, Citroen und Opel sowie deren britischer Schwester Vauxhall auch US-Marken wie Jeep und Dodge und die italienische Luxusmarke Maserati gehören. Der angestrebte Großkonzern hätte einem weltweiten Absatz von 8,7 Millionen Fahrzeugen, 170 Mrd. Euro Umsatz und 410.000 Beschäftigte. Zusammen wollen sie die hohen Investitionen in eine klimafreundlichere Mobilität stemmen. Die erwarteten Synergien von jährlich 3,7 Mrd. Euro sollen im Laufe der Zeit steigen.

>>>Nachlesen:  Fiat Chrysler greift BMW, Audi & Co an